Schlagwort-Archive: Christl Viebahn

2. Steverauenlauf Olfen, 30.05.2013

Meldezahl: 551
Im Ziel: 504
hinzu kommen die nicht erfassten Bambini

Es gab insgesamt 8 Starts, deshalb hier keine Detailergebnisse.
Diese bitte ersehen unter: http://my3.raceresult.com/details/index.php?page=4&eventid=14783&lang=de

Über viele Jahre gab es den sehr beliebten Olfener Citylauf.
Auf einem schönen, in einigen Bereichen gut einsehbaren Kurs liefen die Aktiven in etlichen Starts immer rund um den Marktplatz. Somit ließ sich prima was sagen zur Entwicklung der einzelnen Lauffelder, da alle immer wieder bei mir am Schnittpunkt Runde / Zielzulauf, direkt am Marktplatz vorbeikamen.
Da war es zunächst unverständlich, dass die Olfener, rund um Orgaleiter Bernhard Bussmann sich entschieden, mit dem Lauf ins Steverauenstadion zu wechseln.

Diese Sporteinrichtung wird vom veranstaltenden Sus Olfen bereits seit Jahren für andere Stadionwettkämpfe genutzt und so war es konsequent bei einer Verlegung dann auch hierhin zu wechseln.
Der Hintergrund erklärt sich aus dem deutlich geringeren Aufwand. Hier ist die komplette Infrastruktur vorhanden in Form von Sanitäreinrichtungen, so dass vor Ort „alles Wichtige“ erledigt werden kann. Es müssen z.B. keine Chemietoiletten teuer bezahlt und transportiert werden.
Die Streckensperrungsmaßnahmen fallen im bisherigen weiträumigen Umfang weg.

Auf dem Gelände gibt es eine eigene, von mir jedoch nicht genutzte, Lautsprecheranlage. Die Räumlichkeiten für das Wettkampfbüro sind direkt in Höhe Ziel etc.
Kurzum: für einige der mit dem Lauf in die Jahre gekommenen Helferinnen und Helfer eine Entlastung und ein Event der kürzeren Wege.

Aber: für die mitgereisten Angehörigen, Zuschauer, Laufkumpels, Trainer etc. bedeutete dies eine deutlich andere Situation.
Bei jedem Laufwettbewerb wird das Stadionrund und somit der einsehbare Bereich verlassen und die Aktiven kommen erst zurück, wenn Vorentscheidungen bereits gefallen sind.
Besonders krass ist die bei den beiden langen Distanzen 5km und 10km. Da werden nur die 10km – Aktiven am Start kurz gesehen, es folgt noch eine Runde auf der Laufbahn. Dann geht es raus in die idyllischen Steverauen und erst wenige Hundert Meter vor der Ziellinie sind sie dann wieder in Sicht. Die 5km haben ihren Start extern.

1 Std. bis Start, es füllt sich

1 Stunde bis Start, es füllt sich

Gymnastik SuS Olfen

Gymnastik SuS Olfen

Gymnastik TSG Dülmen

Gymnastik TSG Dülmen

So gab es an diesem Tag insgesamt 8 Starts über 500m Bambini (ohne Wertung), 900m für Kids, 1.300m für Jugend, 5km für Volksläufer und 10km für Volksläufer; in beiden Fällen natürlich auch -innen…

Es gab ein paar Mehrfachstarter, von denen der Eine oder Andere vorher als Favorit gehandelt wurde.
Außerdem tauchte ein wohl gebürtiger marokkanischer Läufer auf, der sich zum 10er Start aber verspätete und somit zum 5er nachmeldete. Hier wurde er aber nicht mehr gesehen.
Bei allen Läufen gab es sowohl Führungs- als auch Schlussfahrräder und Streckenposten, so dass sich Niemand verlaufen konnte.

Luisa Roßbach SuS Olfen

Luisa Roßbach SuS Olfen, 1.w 1.300m

10er Feld am 100m-Start

10er Feld am 100m-Start

10er Feld nach halber Auftaktrunde

10er Feld nach halber Auftaktrunde

Als die Spitze der um 18:50 Uhr gestarteten 10km ins Stadion einlief und noch 350m bis zum Ziel hatte, war vorne alles klar. Der erste Läufer hatte einen großen Abstand von 1:23min. auf die nächst Platzierten rausgelaufen. Hier setzte Sven Serke von den Lauffreunden Bönen eine erste Duftmarke mit neuem Streckenrekord von 33:23. Erfreulich ist, dass er local hero unserer neuen RUNNERS POINT World Of Running in der Thier Galerie Dortmund ist.

1. Sven Serke

1. Sven Serke

2. Philipp Hövelmann

2. Philipp Hövelmann

3. Mark Peters

3. Mark Peters

Bei den Frauen landete mit Christl Viebahn aus Troisdorf die schnellste Deutsche beim diesjährigen Kassel Marathon mit Vorsprung von 1:17min auf die regional immer favorisierte und erfolgreiche Peggy Lange. Die Endzeit von 36:23 ist ebenfalls neue Streckenbestzeit.
Es erreichten 31 Läuferinnen und 110 Läufer das 10km – Ziel.

1. Christl Viebahn

1. Christl Viebahn

2. Peggy Lange

2. Peggy Lange

3. Sonja Voigt

3. Sonja Voigt

Der letzte Start war der für die um 19:50 Uhr antretenden 5km Starter.
Dieser Start erfolgte außerhalb auf der Laufstrecke, fußläufig ca. 200m vom Stadiontor entfernt. Als die Zeitnehmer wieder zurückkamen, konnte ich meine große Wettkampfuhr nachstarten und wir warteten auf den Führungsradfahrer.
Als erster der 57 Läuferinnen und 65 Läufer, die letztlich das Ziel erreichten, kam ein „alter Bekannter“ wieder zurück. Auch hier siegte Sven Serke überlegen und brachte mit Endzeit und neuem Streckenrekord von 16:19min. fast 20 Sekunden Abstand zwischen sich und den Zweitplatzierten.

Siegerin wurde Marieke Klomp vom FC Nordkirchen in 20:13 in ebenfalls neuer Streckenbestzeit. Die Aktiven des FC Nordkirchen liefen hier ihre 5km – Vereinsmeisterschaften aus und waren ebenfalls mit einigen Personen im Helferteam vor Ort.

Sieger: Sven Serke

Sieger: Sven Serke

Siegerin: Marieke Klomp

Siegerin: Marieke Klomp

die "Objektiven"

die “Objektiven”

Alle Siegerehrungen wurden am Infomobil einer Versicherung durchgeführt. Die nicht aufgerufenen Finisher konnten ihre Urkunden ebenfalls direkt mitnehmen, da sie ausgedruckt und sortiert in einem Zelt auslagen.

Fotodienst des Laufs: http://www.fotobalance.com/

Fazit:
Wie immer war auch dieser 2. Steverauenlauf eine gut organisierte Veranstaltung durch SuS Olfen. Der Umzug ins Stadion hat weder am Start, noch am Ziel die Stimmung verringert. Die „drum herum – Situation“ ist entspannter und überschaubarer geworden.

Nun müssen die Verantwortlichen es noch schaffen, die Teilnehmerzahlen positiv zu beeinflussen. Es werden sich viele Aktive erinnern, dass durch das Zentrum von Olfen auch schon mal über 1.000 Läuferinnen und Läufer unterwegs waren beim „alten Citylauf“…

http://www.steverauenlauf.susolfen.de/site/

Nächster Termin (wahrscheinlich) 19.06.2014

Kassel Marathon, 12.05.2013

Meldungen: am 30.04.2013: >10.000 zzgl. Nachmeldungen
Marathoni im Ziel: 460

Ergebnisse*:

Halbmarathon, Männer:
1. Markus Jahn, PSV GW Kassel, 1:12:53
2. Holger Aselmeyer, Sambah-Team, 1:13:05
3. Michael Wagner, PSV GW Kassel, 1:13:57

Frauen:
1. Silke Optekamp, PSV GW Kassel, 1:17:59 – neuer Streckenrekord
2. Sandra Barboseck, TV 03 Breitenbach 1:26:39
3.Petra Freudenberger-Lötz, Uni Kassel, 1:30:35

Marathon, Männer:
1. Hosea Kiplagat Tuei, KEN, 2:15:21
2. Felix Kipkorir, KEN, 2:15:41
3. Pharis Kimani, KEN, 2:15:51

Erster Deutscher im Ziel:
10. Elias Sansar, LG Lage Detmold, 2:23:19 – neue pB

Frauen:
1. Zerfe Worku Boku, ETH, 2:38:40
2. Prisca Jemeli Kiprono, KEN, 2:41:19
3. Alice Jepkemt Kibor, KEN, 2:45:41

Erste Deutsche im Ziel:
4. Christl Viebahn, LAZ Puma Rhein-Ruhr, 2:45:44, Streckenrekord

* Namen und Bruttozeiten aus den Ergebnislisten kopiert.

Es war dunkel und kalt, als ich mich an diesem Sonntag um 04:30 Uhr ins Auto setzte, um nach Kassel zum Marathon zu fahren. Unterwegs traf ich dann auf die Regenfront, die sich vor mir auftürmte und es regnete zeitweilig. In Kassel sah es dann, als ich gegen 07:30 dort eintraf, zunächst gar nicht so schlecht aus, was das Wetter betrifft.

Allerdings sonst: an dem mir als Einsatzpunkt genannten Punkt auf der Strecke, genau am km 35 „das ist der höchste Punkt der Strecke, da kannst DU die Aktiven richtig motivieren, wie es Deine Art ist“, so die Worte von Winfried Aufenanger. Genau an diesem Punkt war aber einerseits eine Verpflegungsstelle und andererseits ein Anhänger mit großen Lautsprechern, wo Helfer einen „Party Point“ errichteten. Somit war dieser Punkt für mich erledigt.

Ich bin dann in die Tischbeinstraße an den Kilometer 40 gefahren, wo meine Run2 – Kollegen aus Kassel den Verpflegungsstand betrieben.

RUNNERS POINT Verpflegungspunkt am km 40 in Laufrichtung

RUNNERS POINT Verpflegungspunkt am km 40 in Laufrichtung

Während wir dann dort noch aufbauten, da ich ja zunächst zum Einsatzpunkt fahren musste, was sich als Odyssee herausstellte, da ich zumindest keine Streckenmarkierung gesehen habe, kamen die ersten Handbiker durchgerollt, gefolgt von den Inlinern. Das war zwar schade, dass ich diese noch nicht zumindest beschallen konnte, aber Teilnehmerlisten dieser beiden Wettbewerbe hatte der Dienstleister meinem Kollegen sowieso nicht mitgegeben.

Der Zeitplan nannte dann 09:32 Uhr als Zeit, zu der die Halbmarathonspitze auftauchen sollte. Diese Zeit wurde auch in etwa eingehalten, so dass es ab dann mit der Beschallung und Motivation der Aktiven losgehen konnte.
Sehr erfreulich war, dass der Halbmarathon ausschließlich von einheimischen Aktiven dominiert und gewonnen wurde.

Halbmarathon - Spitze

Halbmarathon – Spitze

Erste w: Silke Optekamp

Erste w: Silke Optekamp

Hinzu kommt, dass bei den Frauen Silke Optekamp, die Lokalmatadorin vom PSV GW Kassel in neuer Streckenrekordzeit von 1:17:59 zum zweiten Mal nach 2011 den Halbmarathon gewann.
Als es dann mit den Halbmarathoni so langsam dem Ende zulief, tauchte die Marathonspitze auf, die begleitet wurde vom HLV Volks- und Straßenlaufwart, Jochen Miersch, der auf dem Fahrrad darauf achtete, dass alles regelgerecht ablief.

Die Marathonspitze wurde auch in Kassel von Aktiven aus Ostafrika dominiert, die bei mir am Einsatzpunkt noch in einem Pulk von 6 Läufern unterwegs waren. Als sie durch waren dauerte es einige Zeit, bis die Verfolger kamen.

Topps mit "HLV - Radler"

Topps mit “HLV – Radler”

Elias Sansar

Elias Sansar

Christl Viebahn mit Thomas Eickmann

Christl Viebahn mit Thomas Eickmann

Schnellster inländischer Läufer war erneut Elias Sansar von der LG Lage Detmold. Er hat mit 2:23:19 eine neue persönliche Marathonzeit gelaufen und das nur 2 Wochen nach seinem Sieg beim Hermannslauf am 28. April – Chapeau!

Führende Frau Marathon

Führende Frau Marathon

Zweite

Zweite

Dritte

Dritte

Im Feld der Marathoni waren auch Staffeln unterwegs und da war es für uns von RUNNERS POINT natürlich höchst erfreulich, dass auch in Kassel „unsere Leute“ wieder aufs Treppchen liefen.
Der Sieg bei den Männerstaffeln ging an Run2 aus Kassel. Die Jungs gewannen in 2:28:35 mit einem Vorsprung von 8min45 vor dem zweiten Team.
Die Frauen gewannen in der Kombi Run2 Kassel / TSV Obervorschütz in 3:09:30 mit einem Vorsprung von 5min18.
Und letztlich wurden die Run2 local heroes Kassel Zweite bei den Mixed – Teams in 2:59:45 mit Rückstand von 4min09 auf „1“.

Run2 Männerstaffel

Run2 Männerstaffel

Run2 / TSV - Frauen

Run2 / TSV – Frauen

Run2 - Mixer

Run2 – Mixer

Leider spielte fast während der ganzen Laufzeit der Einfluss der Eisheiligen in Form von relativ kalten Temperaturen (zumindest für die Zuschauer) und Regenfällen eine größere Rolle.
Es wurde zwar nach einigen Stunden mal heller und kurz war dann auch die Sonne zu sehen, dann fing es aber wieder an zu regnen, so dass auch alles Material wieder nass im Fahrzeug landete.

Tempomacher und Peter G. ohne Startnummer

Tempomacher und Peter G. ohne Startnummer

Muttertags - Läuferin Sarah Hägerich

Muttertags – Läuferin Sarah Hägerich

Joe Kelbel, 233. Marathon

Joe Kelbel, 233. Marathon

Fazit:
Der Marathon in Kassel ist zweifelsohne eine gut organisierte Veranstaltung, was nicht zuletzt an der langen Erfahrung des Chefs, Winfried Aufenanger als früherer Marathon – Bundestrainer liegt. Der Zieleinlauf ins Stadion tut ein Übriges dazu.
An der (externen) Kommunikation könnte noch gefeilt werden, aber das sind sicher Einzelschicksale und spielt für die Aktiven keine Rolle.
Der „Marathon“ in Kassel geht leider denselben Weg wie manch andere Laufveranstaltung in Deutschland, so auch der am selben Tag stattfindende Marathon in Mainz.
In Kassel waren über 10.000 Aktive (ohne Nachmelder) gemeldet; in die Ergebnislisten kamen aber nur 460 Marathoni. Das sind unter 5% der Gesamtteilnehmerzahl.
Und das ist leider keine Zahl, die vom Wetter abhängt. Im Jahr 2012 waren es 11.201 Gemeldete und 493 Marathoni im Ziel, also unter 4,5%. Zur Realisierung waren in 2012 aber über viele Stunden 1.100 Helferinnen und Helfer gebunden…

AWO Staffel 3 mit Schlussfahrzeugen

AWO Staffel 3 mit Schlussfahrzeugen

Es gibt Beispiele, wo Veranstaltungen einen Zuwachs an Aktiven verzeichnen konnten, als sie sich von der Marathondistanz trennten und zusätzlich zum Halbmarathon dann mit 10km und 5km zwei Unterdistanzen anboten. Bestes Beispiel ist der Spargellauf, der jedes Jahr im hessischen Lampertheim ausgelaufen wird.

Alles zum Lauf inklusive der Ergebnislisten der 24 (in Worten vierundzwanzig) Wertungen sind zu finden unter: http://www.kassel-marathon.de

Nächster Kassel – Marathon: 04. Mai 2014