Archiv des Autors: jochenheringhaus

http://www.martinslauf.eu/

Düsseldorf, 5° – Regen…

Es war leider auch meine dritte Regenveranstaltung an diesem Wochenende, nun beim Martinslauf in Düsseldorf, wo das Geläuf am und um den Unterbacher See angeboten wird. Angeboten wurden auch mehrere Distanzen: es gab ab 09:50 Uhr vier Starts für Jugendliche über jeweils 2.000m; danach 4 Starts für Jugend U10 und Bambini über 700m. Dies fand alles auf der Südseite des Sees statt.

Ich stand am Eingang Nord des im Sommer geöffneten Badebereichs und wartete auf die Aktiven der Starts: 10.000m vermessene Strecke Läuferinnen und Läufer um 11:30 Uhr. Auf demselben Kurs 10 Minuten später, um 11:40 der Start für Walkerinnen und Walker mit und ohne Stöcke.

Um 11:50 Uhr dann der Hauptlauf über die Halbmarathondistanz. Auch dieser Lauf wurde als DLV vermessene Strecke angeboten.

Beide Distanzen kamen bei mit vorbei – die 10er bei km 3,5 und die Halben bei km 14,5.

Alle Ergebnisse gibt es auch hier über die Veranstaltungsseite: http://www.martinslauf.eu/

Herausragend ist der vierte Sieg von Nikki Johnstone. Der gebürtige Schotte hat dieses Jahr bei 5 in Düsseldorf angebotenen Halbmarathons 4 gewonnen – alle außer dem beim KÖ Lauf, da hat er nach eigener  Aussage noch „eine Rechnung offen“…

Die Platzierten Halben:
1. Nikki Johnstone, ART Düsseldorf, 1:10:07 *
2. Daniel Graetsch, Running Team Grafenberg, 1:19:39
3. Freddy de Haas, TUS Xanten, 1:20:47

1. Jacqueline Funke, ASC Düsseldorf, 1:32:23
2. Edith Stiepel, LC Nordhorn, 1:32:54
3. Ute Spicker, Team Essen 99, 1:35:23

*Alle Zeiten sind Nettozeiten

Nicki Johnstone lief bei mir mit einem solch großen Vorsprung vorbei, dass die wenigen Zuseher sich und mich fragten, ob sich Jemand verlaufen hätte! Beim späteren Sieger war das unwahrscheinlich, da er direkt hinter dem Führungsfahrrad unterwegs war, und auch der spätere Zweitplatzierte wurde vom nächsten Führungsfahrrad angeleitet.

Der Vorsprung des Siegers lässt sich richtig ermessen, wenn auf die Tempounterschiede pro Kilometer geachtet wird – der Sieger 3:19 min/km; der Zweite 3:46 min/km

10km Laufen:
1. Annika Börner, FC Schalke 04, 38:42
2. Denise Schumacher, FC Schalke 04, 39:17
3. Theresa Lippert, TG Neuss, 39:32

1. Karol Grunenberg, FC Schalke 04, 31:51
2. Toni Riedinger, Laufteam Bunert Düsseldorf, 32:47
3. Habtom Tedros, TG Neuss, 34:41

Fazit:
Trotz des Wetters gab es mit über 3.000 Aktiven einen ungebrochenen Zuspruch für diesen schönen Lauf, der dieses Jahr seine 40. Auflage erfuhr.

Meine Impressionen:

Barbararunde, SuS Oberaden, 11.11.2017

Start und Ziel dieser Laufveranstaltung war wie in den Vorjahren im Stadion.
Da es im Vorfeld geregnet hatte, war die Rasenfläche des eigentlichen Sportplatzes nass und durchweicht und wurde im Laufe des Tages immer tiefer.

Die Organisation gibt die Zahl der Teilnehmer mit 1.265 an, was gleichzeitig einen neuen Teilnehmerrekord darstellt. Allerdings ist wohl zu bezweifeln, dass es bei der Barbararunde auch im nächsten Jahr weitergeht. Es gibt Probleme mit Absperrmaßnahmen, da „die öffentliche Hand“ dafür eigentlich zuständige Kräfte wohl nicht mehr für die Veranstaltung abstellen möchte…

Die Starts waren in den gegenüberliegenden Kurven der Kunststofflaufbahn, wo um 13:15 Uhr die Bambini über ca. 340m liefen. Darauf hin gab es um 13:30 Uhr und 13:40 Uhr jeweils Starts über ca. 740m in zwei Stadionrunden. Um 13:50 Uhr war dann der Start über 1.250m, wobei das Stadion am Ende der Tribünengerade verlassen und an derselben Stelle wieder belaufen wurde.

Mit Start um 14:20 Uhr gab es den Lauf über 5km, gefolgt um 14:30 Uhr vom Laufstart der 10km und um 14:40 Uhr gab es den Start der Walker. Auch hier wurde das Stadion, allerdings am eigentliche Zugang verlassen und das Feld durch Radfahrer geführt und am Ende komplettiert.

Ziel war für alle auf der Längsseite, die der Tribüne gegenüberliegt. Hier stand das Zeitnahmeteam. Es soll wohl zu Problemen mit der Zeitnahme gekommen sein, sodass sich Ehrungen verzögerten und Korrekturen noch vonnöten sind.

Ich bekam leider nur zu den Läuferinnen und Läufern über 5km und 10km eine Teilnehmerliste, sodass ich die Aktiven der  vorherigen Distanzen nicht namentlich begrüßen konnte.

In den Vorjahren habe ich mich schon mal über das Themen „unmotivierte Pubertiere und Sport“ ausgelassen. Das will ich hier nicht erneut machen.
Es ist trotzdem erwähnenswert, wenn eine Gruppe von grinsenden Jungs nach 14 Minuten die 1.250m chillend beendet mit „vierzehn Minuten, geil Alter…“

Im 10er wurden gute Leistungen geboten, so siegte Philipp Kaldewei bereits zum dritten Mal.

10km Läufer:
1.Philipp Kaldewei, LV Oelde, 34:37
2.Sven Serke, LSF Münster, 35:06
3.Clément Chauvin, Team Generun, 35:57

Läuferinnen:
1.Daria Krüger, LippeRunners Werne, 42:06
2.Claudia Nachtwey, LippeRunners Werne, 45:11
3.Nicole Mazurek, TuS Scharnhorst, 45:46

Bereits vorher hatten sich über 5km platziert:

Läuferinnen:
1.Katrin Walter, LG Hamm 21:15 (Gesamtplatz 7)
2.Lina Bömelburg, LF Lüchtingen, 21:19
3.Emily Hinz, LG Hamm, 21:51

Läufer:
1.Jan Holtbrügge, LF Lüchtingen, 17:21
2.Tim Holtbrügge, LF Lüchtingen, 17:31
3.Lukas Eckhoff, Lauf Team Unna, 19:51

Alle Siegerehrungen fanden früher oder später in der gut vorbereiteten Sporthalle statt, wo neben Speisen und Getränken eine sehr große Zahl von Pokalen präsentiert wurde, da hier jeweils die ersten 3 Platzierten der Altersklassen einen Pokal bekamen…

Anwesend war auch wieder www.photobello.de

Alles zur Barbarunde unter: http://www.susoberaden-la.de/

Impressionen:

9. Laufnacht Trebur, 10.11.2017

Raindrops keep falling on my head…

Es hat an diesem Freitagabend in Trebur wirklich nur einmal geregnet – das war aber leider die ganze Zeit.

Ich selbst wäre ziemlich sicher aus dem Umland nicht zur Veranstaltung angefahren, da es nicht schön war und auch nicht sehr schön wurde.

Es begann alles um 18:00 Uhr mit einem Regenlauf der Zwerge, die auf einem verkürzten Kurs ~ 600m liefen und in zwei Starts dann direkt im Ziel ihre Medaillen bekamen.

Danach kamen dann alle Anderen.
Es gab in der Folge 5 Mal eine 1km Runde, einmal 3,1km einzeln und einmal 3,1km als Teamrum wo jeder eine Runde lief.

Und beim letzten Start um 20:50 Uhr wurden die 6 Standardrunden gelaufen, die zum Ende hin mit 6,2km in die Wertung einflossen.

Da es eine Fülle von Ergebnissen mit insgesamt fast 800 Finishern gibt bitte ich, diese in den Listen einzusehen unter: https://www.laufnacht.de/informationen/ergebnisse/

Herauszustellen ist der neue Streckenrekord des Siegers der 6,2km.
Demeke Wosene von der LG Rüsselsheim unterlief den alten Streckenrekord mit Endzeit von 18:20 um ganze 26 Sekunden und das bei widrigsten Verhältnissen – Chapeau!

Nachfolgend Impressionen so weit sie gelungen sind.
Mein Foto machte leider zwischen durch schlapp und ist inzwischen zur Reparatur…

5. Halbmarathon Gütersloh, 5.11.2017

Angeboten wurden an diesem durchgehend nassen Tag:

09:50 400m Kindergartenlauf
10:00 2km Schülerlauf
10:15 5km Lauf
11:00 10km Lauf
11:20 Halbmarathon

Zum Aufbau morgens regnete es.
Beim Start der Bambini regnete es. Beim 2km Start regnete es. Beim 5km Start regnete es. Danach wechselten sich Regen und Regenpausen ab, aber durchgehend war es nass!

Ziel war für alle auf dem Sportplatz am LAZ. Dort waren die festen Gebäude mit Sanitärräumen und ein großes Zelt, in dem die Startnummern ausgegeben wurden und später Zug um Zug die Siegerehrungen stattfanden.

Der 10km Lauf startete als einzige Distanz außerhalb des Stadions, alle anderen innen auf der Bahn.

Angemerkt werden muss aber auch, dass beim Start des Halbmarathons zu lang gelaufen wurde. Unmittelbar nach dem Start sollte das Feld die Laufbahn verlassen und erst zum Durchlauf nach der Hälfte wieder die Bahn belaufen.
Leider wurde das Feld aber noch in eine komplette Nach – Startrunde geleitet, sodass die Strecke insgesamt ~ 400m zu lang wurde…

Alle Ergebnisse der 978 gelisteten Finisher finden sich auf: http://www.djkguetersloh.de/images/stories/djk/gthm_2017_ergebnis.pdf

Meine Impressionen:

Bambini, Schülerinnen und Schüler:

5km:

10km:

Halbmarathon:

29. Westerwinkellauf Herbern, 04.11.2017

Gemeldet 1.052

Start und Ziel ist für (fast) alle Aktiven auf der Altenhammstraße neben der Sport- und Schwimmhalle und der Schule.

DSC04881

Aufbau fertig – warten auf Aktive…

Hier starteten ab 13:00 Uhr 3 Läufe für Schülerinnen und Schüler über 1.300m.
Daran schloss sich die um 13:50 Uhr die 2,8km Schlossrunde an, bei der es auch eine Firmenwertung gibt.
Um 14:20 Uhr war der Start für den 5km Lauf und 2 Minuten später für 6km Walking.
Um 15:30 Uhr startete die 10km Distanz.

Als die Langstreckler aus dem Startbereich verschwunden waren, kamen kurz danach die Bambini, die 500m direkt vom Start ins Ziel hinein liefen. Das war der Start, der nicht neben dem Ziel stattfand.

Alle Ergebnisse finden sich auf: http://my3.raceresult.com/69978/results?lang=de

Herauszustellen ist der neue Streckenrekord im 2,8km Lauf, wo Justin Lukas, SC Eintracht Hamm, die Strecke in 8:28min. lief.

Meine Impressionen:

1.300m Starts:

2,8km Schlosrunde:

5km Lauf:

10km:

 

20. Hockenheimringlauf, 01.11.2017

Traditionell am Hockenheimring fand an diesem zunächst wolkigen, später aber sehr sonnigen Feiertag die Veranstaltung von ASG Tria Hockenheim statt.

Die Starts – 09:00 5km; 09:40 350m Bambini w; 09:50 350m Bambini m; 10:00 1.100m Schüler /-innen; 10:20 10km.

Die 5km und die Bambini starteten direkt unter einem großen Startbogen.

Die 1.100m stellten sich später an der vorderen 10km Startlinie auf.

Die 10km haben auf dem Hockenheimring 2 Startlinien, die etliche Meter auseinander liegen. Mach dem Start läuft das vordere Feld eine Schleife durch den 5er Startbogen, das hintere Feld läuft direkt geradeaus in Richtung der großen Tribünen. Dadurch kommen die beiden Felder wieder zusammen, wenn sich die jeweiligen Spitzen etwas sortiert haben.

Nach der kurzen Auftaktrunde kam das Feld dann erstmals am Ziel vorbei und nahm die erste der beiden Originalrunden in Angriff. Am Ende der ersten Runde wurde die identische Runde gelaufen.

Die anfänglich vorne liegenden Läufer und Läuferinnen behaupteten ihre Topp-Plätze, auch wenn es untereinander noch Korrekturen gab.

Die beiden 10km Streckenbestzeiten, beide aus 2015, blieben unangetastet:
Jannik Arbogast, LG Region Karlsruhe, 29:46
Sabrina Mockenhaupt, LG Sieg, 33:19

Die Distanzen, wo Siegerehrungen stattfanden, also 1.100m; 5km und 10km und die Zeiten der Bambini sind zu finden unter: http://www.coderesearch.com/sts/services/10050/878

Mein Foto war leider nicht auf die richtige Verschlusszeit eingestellt, trotzdem hier einige Impressionen:

5km:

Bambini:

1.100m:

10km:

36. Frankfurt Marathon, Sonntag 29.11.2017

Finisherzahlen in Ergebnisliste online:
Frauen 3.029
Männer: 10.950

Staffeln:
Männer 1.871
Frauen 1.147
Mixed 6.111

Mini Marathon:
Läufer 1.210
Läuferinnen 868

25.186 (ohne Brezellauf)

Wie bereits vorher mitgeteilt, stand ich in diesem Jahr am selben Platz, wie 2016.
Am Ende der Europaallee, ca. bei km 35,2, das ist vor der Kurve, die dann am Athletenhotel vorbei führt und die Skyline Plaza rechts liegen lässt.

Ich war bereits um 08:30 Uhr vor Ort, obwohl da noch 2 ½ Stunden bis zum Start 1 waren. Aber da irgendwann dann auch die Zufahrten, selbst mit Streckenbefahrungsschein nur noch bedingt funktionieren, war ich früh vor Ort.

Auf meinem Tisch lief die Übertragung vom hr, das Leaderboard von Mika Timing wartete auf die ersten Zwischenzeiten der km 5, 10, 15, 20, Halbm., 25, 30, 35, 40 und Finish.
Um die Aktiven anhand der Startnummern begrüßen zu können, hatte ich außerdem das Moderationsprogramm von Mika Timing in Betrieb.

Um 12:37 Uhr kam die Führungskolonne zu mir. Das war schneller, als von der Orga erwartet, vielleicht auch deswegen, weil das Feld zu diesem Zeitpunkt in der Rückenwindpassage lief.

Danach kamen dann die Aktiven, angeführt von der Männerspitze und den Verfolgern aus der übrig gebliebenen 7er Topp-Gruppe.

Die Läuferinnen wurden ebenfalls mit Fahrzeugen begleitet und hier waren noch Pacemaker auf der Straße. Es führte mit deutlichem Vorsprung die spätere Siegerin und 5.000m Olympiasiegerin aus Peking 2015, Vivian Jepkemoi Cheruiyot – 2:23:35

Bei mir war Fate Tola noch die schnellste Deutsche und auch noch auf dem Weg ihren Vorjahreserfolg als deutsche Marathonmeisterin zu wiederholen. Katharina Heinig hätte ich fast verpasst; sie war so schnell, dass es für ein Foto auch leider nicht gereicht hat. Zum Ende hin lag Katharina in 2:29:29 mit 43 sec. vor Fate als erste Deutsche auf Gesamtplatz 8.

Als Schlussläufer einer MAINOVA Staffel lief mit Patrick Lange der Hawaii Sieger und Ironman Weltmeister 2017 vorbei und war recht locker und fröhlich unterwegs.

Gegen 16:40 Uhr waren dann alle vorbei und die Schlusskolonne passierte den Bereich.

Fazit:
Ungeachtet der teilweise sehr heftigen Böen ist nix von meinem aufgestellten Material umgefallen, oder weggeflogen und auch der prognostizierte Regen fand in dieser Form nicht statt.

Impressionen: