Schlagwort-Archive: Jannik Arbogast

36. Winterlaufserie Rheinzabern 2017 / 2018

Immer am dritten Adventsonntag startet im südpfälzischen Rheinzabern, am Ortsausgang Richtung Jockgrim, diese Traditionsveranstaltung. Und traditionell ist es der Lauf über 10km auf vermessener Strecke, der in einer großen Runde absolviert wird.
Dem 10er folgt dann dieses Mal am 14. Januar der Lauf über 15km und am 11. Februar der Abschluss der Serie mit den 20km.
NEU ist bei den beiden Folgeterminen jeweils eine Unterdistanz. So wird am 14.01.2018 vor dem 15er, bereits um 09:45 Uhr ein Lauf über 5km angeboten. Außerdem beim 20er-Start am 11.02.2018 zusätzlich ein Lauf über 10km; dieser wird zeitgleich mit der Hauptdistanz um 10:05 angeschossen.

Hiermit wird Aktiven, die sich an die längeren Strecken noch nicht, oder nicht mehr heranwagen die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer gut organisierten Veranstaltung, quasi gemeinsam mit den Langstrecklern den Lauf zu absolvieren.

In der Sporthalle werden die Startnummern ausgegeben, kann noch nachgemeldet werden, werden Speisen und Getränke angeboten und finden die jeweiligen kurzen Tages –  Siegerehrungen statt; ebenso am Ende die Ehrung der Serien- und Teamwertung.

Stichwort Nachmeldungen: es waren auf der Vormeldeliste, die ich samstags vom Team Baumann bekam nur 640 Personen verzeichnet. Das waren recht wenige Interessenten, sind es doch sonst vor Öffnung der Nachmeldetische bereits Zahlen die gegen 800 gehen.

Zum Tagesende hin waren aber dann wieder deutlich über 1.000 Personen nicht nur gemeldet, sondern mit exakt 1.232 Ergebnissen auch die erwartete Zahl im Ziel…

Platzierungen vorne:
Läufer:
1.Clemens Bleistein, LG Stadtwerke München, 29:53 – neuer Streckenrekord
2.Jannik Arbogast, LG Region Karlsruhe, 30:32
3.Miebale Ademicale, TV Alzey, 30:40

Läuferinnen:
1.Lena Berg, Engelhorn Sports Team, 35:24
2.Johanna Flacke, LG Region Karlsruhe, 35:29
3.Eirini Tsoupaki, Engelhorn Sports Team, 35:43

Nachstehend Impressionen, so weit ich Aktive erwischte, da ich ja auch noch mein Mikrofon bedienen musste und jede Startnummer manuell ins Laptop eintippen musste…

Vorher

Nach km 7+

Zielzuläufe

20. Hockenheimringlauf, 01.11.2017

Traditionell am Hockenheimring fand an diesem zunächst wolkigen, später aber sehr sonnigen Feiertag die Veranstaltung von ASG Tria Hockenheim statt.

Die Starts – 09:00 5km; 09:40 350m Bambini w; 09:50 350m Bambini m; 10:00 1.100m Schüler /-innen; 10:20 10km.

Die 5km und die Bambini starteten direkt unter einem großen Startbogen.

Die 1.100m stellten sich später an der vorderen 10km Startlinie auf.

Die 10km haben auf dem Hockenheimring 2 Startlinien, die etliche Meter auseinander liegen. Mach dem Start läuft das vordere Feld eine Schleife durch den 5er Startbogen, das hintere Feld läuft direkt geradeaus in Richtung der großen Tribünen. Dadurch kommen die beiden Felder wieder zusammen, wenn sich die jeweiligen Spitzen etwas sortiert haben.

Nach der kurzen Auftaktrunde kam das Feld dann erstmals am Ziel vorbei und nahm die erste der beiden Originalrunden in Angriff. Am Ende der ersten Runde wurde die identische Runde gelaufen.

Die anfänglich vorne liegenden Läufer und Läuferinnen behaupteten ihre Topp-Plätze, auch wenn es untereinander noch Korrekturen gab.

Die beiden 10km Streckenbestzeiten, beide aus 2015, blieben unangetastet:
Jannik Arbogast, LG Region Karlsruhe, 29:46
Sabrina Mockenhaupt, LG Sieg, 33:19

Die Distanzen, wo Siegerehrungen stattfanden, also 1.100m; 5km und 10km und die Zeiten der Bambini sind zu finden unter: http://www.coderesearch.com/sts/services/10050/878

Mein Foto war leider nicht auf die richtige Verschlusszeit eingestellt, trotzdem hier einige Impressionen:

5km:

Bambini:

1.100m:

10km:

B2Run Firmenlauf Karlsruhe, 20.06.2017

gemeldet: 8.786

Die Firmenläufe dieser Serie laufen im Prinzip immer nach dem gleichen Muster ab.
Es gibt mehrere Startwellen, die dann nacheinander auf den Kurs geschickt werden. Die Streckenlänge beträgt so um die 6km. Zieleinlauf ist dann, bis auf ein- zwei Ausnahmen in ein Stadion hinein.

So auch an diesem heißen Tag in Karlsruhe.
Als ich 1 ½ Stunden vor dem ersten Start ins Wildparkstadion einrollte, war es dort noch ziemlich leer. Auf der Bühne waren 2 Moderatoren um Stimmung bemüht und mein Kollege Max van de Loo hatte sein RUNNING MOBIL aufgebaut, um Interessierte zu beraten.
Unterstützt wird er dann von RUNNERS POINT Kollegen vom Standort und 2 Mädels, die Mitglieder für den RUN CLUB gewinnen möchten.

Die Anwesenden hielten sich zu diesem Zeitpunkt vor dem Stadion im Schatten auf, da es hier doch einige Bäume gibt, wo die Zeit zunächst mal abgewartet wurde; sicher auch, um sich mit den jeweiligen Teams zu finden. Größtes gemeldetes Team war das Haus SIEMENS mit über 300 Meldungen.

Die 3 Startwellen waren geplant für 18:30, 18:50 und 19:10 Uhr. Das scheint auch so geklappt zu haben, denn die Schnellsten waren „im Zeitplan“ bei mir. Ich stand direkt am Schloss, genau am Kilometer 4.

Da der normale Verlauf sich darstellt wie folgt: schnellste Läufer, schnellste Läuferinnen, größere Blöcke, langsamerer Aktive – überholende schnellste Läufer und schnellste Läuferinnen Welle 2 und dann noch mal Welle 3 ist es etwas schwierig abzuschätzen, aus welchem Block die Sieger der Einzelwertungen kommen könnten.

Da aber die Starter der Welle 1 keine großen Gruppen überholen müssen ist davon auszugehen, dass die Ersten bei mir dann auch die Ersten in der Wertung sind.

Hier waren es:

Die schnellsten Frauen
Rang Start-Nr. Name Team Zeit
1. 6428 Simone Raatz die neue welle 21:54
2. 8638 Natalie Wangler Zapf-Hof GmbH 23:12
3. 1938 Zane Grike DB / VDES Team 23:25
Die schnellsten Männer
Rang Start-Nr. Name Team Zeit
1. 2743 Jannik Arbogast fahrrad24 18:44
2. 6620 Semere Gaim S&G Automobil AG 20:10
3. 2747 Lucas Bittigkoffer fahrrad24 20:20

(kopiert aus Ergebnisliste)

Alle Einzelwertungen und natürlich die Teamwertungen, die bei den Firmenläufen die entscheidende Rolle spielen sind zu finden auf der Homepage: https://www.b2run.de/karlsruhe/ergebnisse/ergebnisse2017/

Meine Impressionen vom Lauf, bei dem die Tagestemperatur im Schatten meines Pavillons die 34° überschritt: