Schlagwort-Archive: Nikki Johnstone

44. WLS Hamm, 15km, 11.02.2018

1.301 Gesamtmeldungen in der Serie
831 Finisher über 15km

Die Wettervoraussichten sahen für diesen Tag nicht gut aus und als ich morgens vom Hotel nach Hamm ins Jahnstadion einrollte war es nass. Sowohl auf dem Boden bzw. der Laufbahn, als auch vom Himmel war Wasser spürbar.

Das ist eine der Erklärungen, warum die Zahl der Meldungen und der 15km Finisher eine so hohe Differenz aufweist. Nur 64% der Meldungen erscheinen zunächst einmal sehr wenig. Aber außer dem Wettereinfluss kommt natürlich auch dazu, dass in den Gesamtmeldungen auch diese berücksichtigt sind, die ggf. nach dem 10er nur noch den Halben laufen, oder aufgrund von Tagesform oder Erkrankung zurückgezogen haben.

Die Differenz zwischen der Startern, die über das System erfasst wurden und den Finishern lag bei weniger als 20 Personen, also ein „Verlust“ von ~ 2%

Vor dem Start der 15km lagen bei 10er vorne:

Steven Orlowski, LG Olympia Dortmund, 32:13
Fabian Dillenhöfer, LG Olympia Dortmund, 32:29
Noureddine Mansouri, TuS Köln RRh., 32:46

Michelle Rannacher, DJK Gütersloh, 37:40
Daniela Wurm, Endspurt, 37:56
Franzi Bossow, TSVE Bielefeld, 38:25

Die 10km wurden während vieler Vor-Serien immer in 2 Startfeldern mit 2 Startzeiten auf den Kurs geschickt. In dieser Serie ließen sich die Veranstalter am 28. Januar 2018 auf den Test ein und starteten das große Feld der fast 1.100 Gemeldeten mit nur einem Startschuss. Das hat an diesem Tag wohl nicht so gut geklappt. Und auch der verpflichtete Moderator war wegen eines unauffindbaren Mikrofons stumm…

Ich war zum 10er nicht vor Ort, konnte aber die 15er in gewohnter Manier begrüßen und während der 1 ¾ Auftaktrunden und der Zieleinläufe akustisch begleiten.
Hier waren wieder alle Gemeldeten zu einem gemeinsamen Start um 10:00 Uhr auf die Laufbahn gebeten.

Es gibt natürlich sowohl die Tageswertung des Zieleinlaufs über die 15km, als auch den neuen Stand in der Serie:

15km Zielzulauf:
Fabian Dillenhöfer, LG Olympia Dortmund, 48:55
Steven Orlowski, LG Olympia Dortmund, 49:00
Nikki Johnstone, ART Düsseldorf, 49:37

Michelle Rannacher, DJK Gütersloh, 56:24
Miriam Zirk, LG Region Landshut, 56:39
Annika Krull, Hamburger Laufladen, 56:44

Das bedeutet für die Serienwertung bisher:
Michelle Rannacher, DJK Gütersloh, 1:34:04
Inga Behnen, LG Hamm, 1:39:53
Sophia Salzwedel, LSF Münster, 1:40:51

Steven Orlowski, LG Olampia Dortmund, 1:21:13
Fabian Dillenhöfer, LG Olympia Dortmund, 1:21:24
Jona Kreienfeld, LG Hamm, 1:27:20

Bei den Damen hat sich also eine neue Spitze hinter der Führenden ergeben. Nach 2 von 3 Läufen führt Michelle Rannacher bereits mit 5:49min. Das scheint komfortabel vor dem letzten Start zum Halbmarathon.

Platz 1 und 2 bei den Männern hat sich lediglich vereinsintern gedreht. Auch hier scheint der Abstand zum Platz 3 mit 5:56min sehr komfortabel…

Es wird sich alles entscheiden beim Abschlusslauf der ältesten deutschen 3teiligen Winterlaufserie mit dem Start des Halbmarathons in einem Feld am 25. Februar um 10:00 Uhr im Jahrstadion in Hamm…

Impressionen:

Alles zum Lauf: http://www.lg-hamm.de

PS: das Team von Photobello, der Fotopartner der Veranstaltung, konnte wegen gesundheitlicher Probleme zweier Teams leider zum 15er nicht vor Ort sein. Zum Halben werden sie wieder aufbauen. 10er Fotos gibts unter http://www.photobello.de

 

21. Winterstaffel Pulheim, 28.01.2018

Finisherzahlen der diesjährigen Auflage:
Marathon einzeln – m 48, w 2
Halbmarathon – w 35, m 96
5km – m 34, w 36
10km – w 34, m 85
Schulstaffeln – 13 x 9 Personen = 117
Marathonstaffeln Frauen – 15 x 6 = 90
Marathonstaffeln mixed – 65 x 6 = 395
Marathonstaffeln Männer – 72 x 6 = 432
Gesamtteilnehmerzahl: 1.336

Wie sich aus den o.a. Zahlen sehen lässt, liegt der Focus zwar immer noch auf dem Marathon – Staffelgedanken, aber die „Unterdistanzen“ verzeichnen durchaus ansprechende Zahlen. Gerade auch im Marathon war mit 48 Männern und allerdings nur 2 Frauen trotzdem das Interesse recht groß. Dies hängt sicher auch damit zusammen, dass die Zielzeit dieses Jahr erstmalig auf 5:30 Stunden ausgeschrieben war. Diese Zeit wurde allerdings nicht benötigt, da 4:58 alle im Ziel waren.

Die Ausgabe der Startunterlagen, Nachmeldemöglichkeiten, Infostände Verpflegungsstände und der Ort für die Siegerehrung waren in der Schule, wo ausreichend Platz zur Verfügung stand.

Hier stand auch mein RUNNERS POINT Kollege Max mit seinem Running Mobil, was aber an diesem Tag lediglich als Anlaufpunkt für ca. 80 RUNNERS POINT Run Club Aktive diente.

Geplant war, um 10:15 mit allen Marathoni, Staffeln und einzeln zu beginnen. Das wurde auch fast eingehalten; es musste auf die Freigabe der POLIZEI gewartet werden, sodass letztlich um 10:17 gestartet werden konnte.

Die Marathoni laufen nach dem Start eine 2.195m Einführungsrunde, dann der erste Läufer zusätzlich eine 5km Runde, die folgenden Positionen teilen sich dann nach eigener Einteilung 10km und 5km Distanzen (auf dem 5er Kurs), sodass es zum Ende bei 6 Aktiven passt.

Die Schülerstaffeln laufen eine 2.195m Einführungsrunde danach dann die 8 folgenden Mitläuferinnen und Läufer jeweils 5km.

10:35 Uhr war der Zeitpunkt des Starts für den Halbmarathon und 10:45 Uhr der Start für 5km (1 Runde) und 10km (2Runden). Beim Halbmarathon wurde eine 1.095m Runde gelaufen, danach 4 Runden zu je 5km.

Die Spitze der Marathonstaffeln wurde von einem laut pfeifenden Radfahrer geführt; die Einzelstarter Marathon ebenfalls. Die erste Frau kam erst nach 3:48:27 ins Ziel – der schnellste Mann benötigte 2:45:00.

Angekündigt war auch der gebürtige Schotte, Nikki Johnstone, der ja viele Läufe erfolgreich beendet hat, so z.B. auch schon in diesem jungen Januar 2018 den 16. Marathon in Kevelaer in 2:31:53; das war dort neue Streckenbestzeit.

Er rückte damit in die Favoritenrolle und hätte sich sicher u.a. mit dem Vorjahressieger einen Wettkampf liefern können. Aber beide durch die Presse vorher in den Focus gerückten Athleten traten nicht an.

Ich hatte abends kurz einen online Kontakt zu Nikki. Er hat seit einiger Zeit Knieprobleme, die am Samstag vor Pulheim in solch große Schmerzen übergingen, dass er auch einen Start verzichtete. Leider teilte er dieses aber nicht mit (war er auch nicht musste), so wurde er im Vorfeld natürlich als potentieller Favorit akustisch vermittelt und das Erstaunen war groß…

Es wurden durchaus schnelle Zeiten erzielt, wobei aber lediglich die Staffelzeit der Frauen verbessert wurde und um 1:54min mit Endzeit von 2:41:02 schneller war, als die bisherige SBZ mit 2:42:56 aus 2008.

Alle anderen Bestzeiten blieben unangetastet.

Die beiden ältesten Zeiten stammen vom Marathon einzeln, wo beide Bestzeiten aus dem Jahr 1998 stammen mit 2:40:55 von Holger Schieberle (kein Ort, kein Verein) und von Birgit Lennartz, LLG St. Augustin in 2:59:25.

Alle Infos zum Lauf und das ganze Drum Herum unter: www.winterstaffel.de

Direkt zu den Ergebnissen: http://results.frielingsdorf-datenservice.de/2018/pulheim/

Hier soll es Videos geben: http://www.pulheimtv.de/

Meine Fotos:
Erklärung dazu: Marathon Einzelaktive und Marathonstaffeln hatten schlecht lesbare Startnummern mit roten Ziffern, die Staffeln mit kleinen Zusatzziffern 1 bis 9.
Die Halbmarathoni hatten schlecht lesbare Startnummern mit Ziffern in grün.
Die 10km hatten schlecht lesbare Startnummern in angeblich gelb.
Allein die blauen 5km Startnummern waren wirklich optisch zumutbar…

http://www.martinslauf.eu/

Düsseldorf, 5° – Regen…

Es war leider auch meine dritte Regenveranstaltung an diesem Wochenende, nun beim Martinslauf in Düsseldorf, wo das Geläuf am und um den Unterbacher See angeboten wird. Angeboten wurden auch mehrere Distanzen: es gab ab 09:50 Uhr vier Starts für Jugendliche über jeweils 2.000m; danach 4 Starts für Jugend U10 und Bambini über 700m. Dies fand alles auf der Südseite des Sees statt.

Ich stand am Eingang Nord des im Sommer geöffneten Badebereichs und wartete auf die Aktiven der Starts: 10.000m vermessene Strecke Läuferinnen und Läufer um 11:30 Uhr. Auf demselben Kurs 10 Minuten später, um 11:40 der Start für Walkerinnen und Walker mit und ohne Stöcke.

Um 11:50 Uhr dann der Hauptlauf über die Halbmarathondistanz. Auch dieser Lauf wurde als DLV vermessene Strecke angeboten.

Beide Distanzen kamen bei mit vorbei – die 10er bei km 3,5 und die Halben bei km 14,5.

Alle Ergebnisse gibt es auch hier über die Veranstaltungsseite: http://www.martinslauf.eu/

Herausragend ist der vierte Sieg von Nikki Johnstone. Der gebürtige Schotte hat dieses Jahr bei 5 in Düsseldorf angebotenen Halbmarathons 4 gewonnen – alle außer dem beim KÖ Lauf, da hat er nach eigener  Aussage noch „eine Rechnung offen“…

Die Platzierten Halben:
1. Nikki Johnstone, ART Düsseldorf, 1:10:07 *
2. Daniel Graetsch, Running Team Grafenberg, 1:19:39
3. Freddy de Haas, TUS Xanten, 1:20:47

1. Jacqueline Funke, ASC Düsseldorf, 1:32:23
2. Edith Stiepel, LC Nordhorn, 1:32:54
3. Ute Spicker, Team Essen 99, 1:35:23

*Alle Zeiten sind Nettozeiten

Nicki Johnstone lief bei mir mit einem solch großen Vorsprung vorbei, dass die wenigen Zuseher sich und mich fragten, ob sich Jemand verlaufen hätte! Beim späteren Sieger war das unwahrscheinlich, da er direkt hinter dem Führungsfahrrad unterwegs war, und auch der spätere Zweitplatzierte wurde vom nächsten Führungsfahrrad angeleitet.

Der Vorsprung des Siegers lässt sich richtig ermessen, wenn auf die Tempounterschiede pro Kilometer geachtet wird – der Sieger 3:19 min/km; der Zweite 3:46 min/km

10km Laufen:
1. Annika Börner, FC Schalke 04, 38:42
2. Denise Schumacher, FC Schalke 04, 39:17
3. Theresa Lippert, TG Neuss, 39:32

1. Karol Grunenberg, FC Schalke 04, 31:51
2. Toni Riedinger, Laufteam Bunert Düsseldorf, 32:47
3. Habtom Tedros, TG Neuss, 34:41

Fazit:
Trotz des Wetters gab es mit über 3.000 Aktiven einen ungebrochenen Zuspruch für diesen schönen Lauf, der dieses Jahr seine 40. Auflage erfuhr.

Meine Impressionen: