41. Halbmarathon Mörfelden, 18.02.2018

gemeldet 429
gefinisht 340 = 80%

Minus 4° Celsius zeigte das Thermometer, als ich morgens um 08:00 Uhr auf das Vereinsgelände der LG Mörfelden Waldorf rollte.
Um diese Uhrzeit waren schon recht viele Fahrzeuge auf dem Parkplatz und die gemeldeten Teilnehmer befanden sich im Vereinsgebäude und entzogen sich zunächst noch den winterlichen Temperaturen.

Der Aufbau im Start- und Zielbereich schritt voran und es kam die Meldung von Strecke, dass dort alles vorbereitet wäre. Klar war, dass bei den Temperaturen die Strecke hie rund da noch rutschige Bereiche aufwies. Außerdem hatte es kurz vorher noch Holzarbeiten gegeben, sodass es auch Unebenheiten auf dem 2-Runden-Kurs gab.

Und bevor es losging gab es für mich noch eine tolle, süße Überraschung. Corinna-Fisun Arndt (Marathon Maniacs TEA) hat mir einen Stadionkuchen gebacken. Auf Basis eines Marmorkuchens und viel „durmherum“ hat sie ein stilisiertes Stadion mit Außenbegrenzung und Dach geklöppelt und oben mein Portrait mit Schokolade eingehübscht.
Und schmecken tut der Kuchen auch – vielen, vielen vielen Dank…

27867909_2080021275618081_8560779094873374740_n

Vor dem Lauf standen beide Streckenbestzeiten aus dem Jahr 2006 mit 1:08:32 von Dominik Burkhardt PTSV Jahr Freiburg und 1:20:29 von Veronika Ulrich, LG Neu – Isenburg. Angesichts der Witterung wurde nicht wirklich erwartet, dass sich da was tun würde.
Als die erste Frau nach der Hälfte durchlief war klar, dass die Endzeit nicht an die o.a. Zeit heranreichen würde.
Der Vorjahressieger, Demeke Wosene, LG Rüsselsheim kam nach 33:13 durchs Zeitgate und nahm die zweite Runde in Angriff. Es konnte also in Richtung SBZ laufen.
Die weiteren Verfolger der Männer waren untereinander und zum Führenden sehr weit auseinander, sodass die Plätze verteilt schienen.

Der Sieger kam ins Ziel, als noch nicht alle die Hälfte gelaufen hatten.
Und es gab eine neue Streckbestzeit von 1:07:24, somit verbesserte der Sieger die 12 Jahre Streckenbestzeit um 1:08min.

Die Plätze 1 bis 3 der Läufer:
1.Demeke Wosene, LG Rüsselsheim, 1:07:24
2.Janek Taplan, LC Bingen, 1:15:08 = Differenz 7:44min.
3.Tobias Zibold, Erdinger Alkoholfrei, 1:21:25 = 6:17 auf 2; 14:01 auf 1

Läuferinnen:
1.Barbara Schwefer, TSG Altenhain/Team Eschathlon, 1:30:07 = Gesamtplatz 34
2.Ruth Wolf, TSG Kleinostheim, 1:30:53
3.Silke Altmann, LC Marathon Rotenburg, 1:34:51

Ab 12:00 Uhr fand im Vereinsheim die Siegerehrung statt.
Im Ziel waren alle nach 2:45:50.

Alles zum Lauf und zu den Folgeveranstaltungen, z.B. dem 6-Stundenlauf am 09.April 2018 unter www.lg-mw.de

Hier meine Fotos.
Da ich nicht alle in der ersten Runde und nicht alle zum Zieleinlauf erwischt habe, hier die Fotos ohne stimmige Reihenfolge.

44. WLS Hamm, 15km, 11.02.2018

1.301 Gesamtmeldungen in der Serie
831 Finisher über 15km

Die Wettervoraussichten sahen für diesen Tag nicht gut aus und als ich morgens vom Hotel nach Hamm ins Jahnstadion einrollte war es nass. Sowohl auf dem Boden bzw. der Laufbahn, als auch vom Himmel war Wasser spürbar.

Das ist eine der Erklärungen, warum die Zahl der Meldungen und der 15km Finisher eine so hohe Differenz aufweist. Nur 64% der Meldungen erscheinen zunächst einmal sehr wenig. Aber außer dem Wettereinfluss kommt natürlich auch dazu, dass in den Gesamtmeldungen auch diese berücksichtigt sind, die ggf. nach dem 10er nur noch den Halben laufen, oder aufgrund von Tagesform oder Erkrankung zurückgezogen haben.

Die Differenz zwischen der Startern, die über das System erfasst wurden und den Finishern lag bei weniger als 20 Personen, also ein „Verlust“ von ~ 2%

Vor dem Start der 15km lagen bei 10er vorne:

Steven Orlowski, LG Olympia Dortmund, 32:13
Fabian Dillenhöfer, LG Olympia Dortmund, 32:29
Noureddine Mansouri, TuS Köln RRh., 32:46

Michelle Rannacher, DJK Gütersloh, 37:40
Daniela Wurm, Endspurt, 37:56
Franzi Bossow, TSVE Bielefeld, 38:25

Die 10km wurden während vieler Vor-Serien immer in 2 Startfeldern mit 2 Startzeiten auf den Kurs geschickt. In dieser Serie ließen sich die Veranstalter am 28. Januar 2018 auf den Test ein und starteten das große Feld der fast 1.100 Gemeldeten mit nur einem Startschuss. Das hat an diesem Tag wohl nicht so gut geklappt. Und auch der verpflichtete Moderator war wegen eines unauffindbaren Mikrofons stumm…

Ich war zum 10er nicht vor Ort, konnte aber die 15er in gewohnter Manier begrüßen und während der 1 ¾ Auftaktrunden und der Zieleinläufe akustisch begleiten.
Hier waren wieder alle Gemeldeten zu einem gemeinsamen Start um 10:00 Uhr auf die Laufbahn gebeten.

Es gibt natürlich sowohl die Tageswertung des Zieleinlaufs über die 15km, als auch den neuen Stand in der Serie:

15km Zielzulauf:
Fabian Dillenhöfer, LG Olympia Dortmund, 48:55
Steven Orlowski, LG Olympia Dortmund, 49:00
Nikki Johnstone, ART Düsseldorf, 49:37

Michelle Rannacher, DJK Gütersloh, 56:24
Miriam Zirk, LG Region Landshut, 56:39
Annika Krull, Hamburger Laufladen, 56:44

Das bedeutet für die Serienwertung bisher:
Michelle Rannacher, DJK Gütersloh, 1:34:04
Inga Behnen, LG Hamm, 1:39:53
Sophia Salzwedel, LSF Münster, 1:40:51

Steven Orlowski, LG Olampia Dortmund, 1:21:13
Fabian Dillenhöfer, LG Olympia Dortmund, 1:21:24
Jona Kreienfeld, LG Hamm, 1:27:20

Bei den Damen hat sich also eine neue Spitze hinter der Führenden ergeben. Nach 2 von 3 Läufen führt Michelle Rannacher bereits mit 5:49min. Das scheint komfortabel vor dem letzten Start zum Halbmarathon.

Platz 1 und 2 bei den Männern hat sich lediglich vereinsintern gedreht. Auch hier scheint der Abstand zum Platz 3 mit 5:56min sehr komfortabel…

Es wird sich alles entscheiden beim Abschlusslauf der ältesten deutschen 3teiligen Winterlaufserie mit dem Start des Halbmarathons in einem Feld am 25. Februar um 10:00 Uhr im Jahrstadion in Hamm…

Impressionen:

Alles zum Lauf: http://www.lg-hamm.de

PS: das Team von Photobello, der Fotopartner der Veranstaltung, konnte wegen gesundheitlicher Probleme zweier Teams leider zum 15er nicht vor Ort sein. Zum Halben werden sie wieder aufbauen. 10er Fotos gibts unter http://www.photobello.de

 

38. Rodgauer WLS, Lauf 4, 03.02.2018

Meldezahl 500+

3 aus 4 werden gewertet bei dieser beliebten Laufserie, die Start und Ziel seit einigen Jahren auf der Kunststofflaufbahn des Maingau Energie Stadions. 4 Starts über 10km werden dort jeweils ausgelaufen.

Mancher der Startenden hatte 2 Läufe absolviert, mancher Gemeldeter aber bereits 3. Die virtuellen Aktiven wiesen weitestgehend 2 bisherige Endzeiten auf, sodass vor diesem letzten Start noch alles offen war…

Alle Ergebnisse, sowohl der Tageswertung der 10km, als natürlich die Ergebnisse der Serienwertung finden sich direkt auf https://www.maxx-timing.de/ergebnisse/#e271

Alles zum Lauf und auch die Ausschreibung der nächsten Laufveanstalung, dem neuen 5km Lauf, dem bekannten 10km Lauf und dem 25km Lauf am Ostermontag, dem 02.April 2018 finden sich auf der Seite http://www.jskrodgau.de/index.php/osterlauf/rodgauer-osterlauf-ausschreibung

Serienwertung Jügesheim 2018:
1.Kerstin Bertsch, SSC Hanau Rodenbach, 1:53:36
2.Franziska Baist, SGK Bad Homburg, 1:55:23
3.Johanna Schneider, Wiesbadener LV, 2:03:49

1.Abdelkabik Zaroual Aadel, LG Eintrach Frankfurt, 1:37:03
2.Christophe Krech, TV Schriesheim, 1:37:41
3.Julius Hild, SSC Hanau Rodenbach, 1:38:28

10km Tageswertung:
1.Solomon Erne Eshete, SSC Hanau Rodenbach, 31:00
2.Elias Chesire, TV Waldstrasse Wiesbaden, 31:19
3.Abdelkabik Zaroual Aadel, LG Eintracht Frankfurt, 31:39

1.Lisa Oed, SSC Hanau Rodenbach, 35:44
2.Anna Starostzik, PSV Grün Weiß Kassel, 36:06
3.Kerstin Stephan, LC Olympia Wiesbaden, 37:25

Die bestehenden Bestzeiten blieben sämtlich unangetastet.
10km Streckenrekorde:
Julian Flügel, Asics Memmert in 2016, 29:51
Jenny Schulz, Spiridon Frankfurt in 2011, 35:17

Serienrekorde:
Jenny Schulz, Skills 04 Frankfurt in 2017, 1:47:57
Julian Flügel, Asics Frontrunner in 2015, 1:33:41

Nach Ende der Zeitnahme fand die Seriensiegerehrung im großen beheizten Zelt statt, welches bei allen 4 Läufen auf dem Gelände der Sportanlage aufgebaut war.

Zieleinläufe:

21. Winterstaffel Pulheim, 28.01.2018

Finisherzahlen der diesjährigen Auflage:
Marathon einzeln – m 48, w 2
Halbmarathon – w 35, m 96
5km – m 34, w 36
10km – w 34, m 85
Schulstaffeln – 13 x 9 Personen = 117
Marathonstaffeln Frauen – 15 x 6 = 90
Marathonstaffeln mixed – 65 x 6 = 395
Marathonstaffeln Männer – 72 x 6 = 432
Gesamtteilnehmerzahl: 1.336

Wie sich aus den o.a. Zahlen sehen lässt, liegt der Focus zwar immer noch auf dem Marathon – Staffelgedanken, aber die „Unterdistanzen“ verzeichnen durchaus ansprechende Zahlen. Gerade auch im Marathon war mit 48 Männern und allerdings nur 2 Frauen trotzdem das Interesse recht groß. Dies hängt sicher auch damit zusammen, dass die Zielzeit dieses Jahr erstmalig auf 5:30 Stunden ausgeschrieben war. Diese Zeit wurde allerdings nicht benötigt, da 4:58 alle im Ziel waren.

Die Ausgabe der Startunterlagen, Nachmeldemöglichkeiten, Infostände Verpflegungsstände und der Ort für die Siegerehrung waren in der Schule, wo ausreichend Platz zur Verfügung stand.

Hier stand auch mein RUNNERS POINT Kollege Max mit seinem Running Mobil, was aber an diesem Tag lediglich als Anlaufpunkt für ca. 80 RUNNERS POINT Run Club Aktive diente.

Geplant war, um 10:15 mit allen Marathoni, Staffeln und einzeln zu beginnen. Das wurde auch fast eingehalten; es musste auf die Freigabe der POLIZEI gewartet werden, sodass letztlich um 10:17 gestartet werden konnte.

Die Marathoni laufen nach dem Start eine 2.195m Einführungsrunde, dann der erste Läufer zusätzlich eine 5km Runde, die folgenden Positionen teilen sich dann nach eigener Einteilung 10km und 5km Distanzen (auf dem 5er Kurs), sodass es zum Ende bei 6 Aktiven passt.

Die Schülerstaffeln laufen eine 2.195m Einführungsrunde danach dann die 8 folgenden Mitläuferinnen und Läufer jeweils 5km.

10:35 Uhr war der Zeitpunkt des Starts für den Halbmarathon und 10:45 Uhr der Start für 5km (1 Runde) und 10km (2Runden). Beim Halbmarathon wurde eine 1.095m Runde gelaufen, danach 4 Runden zu je 5km.

Die Spitze der Marathonstaffeln wurde von einem laut pfeifenden Radfahrer geführt; die Einzelstarter Marathon ebenfalls. Die erste Frau kam erst nach 3:48:27 ins Ziel – der schnellste Mann benötigte 2:45:00.

Angekündigt war auch der gebürtige Schotte, Nikki Johnstone, der ja viele Läufe erfolgreich beendet hat, so z.B. auch schon in diesem jungen Januar 2018 den 16. Marathon in Kevelaer in 2:31:53; das war dort neue Streckenbestzeit.

Er rückte damit in die Favoritenrolle und hätte sich sicher u.a. mit dem Vorjahressieger einen Wettkampf liefern können. Aber beide durch die Presse vorher in den Focus gerückten Athleten traten nicht an.

Ich hatte abends kurz einen online Kontakt zu Nikki. Er hat seit einiger Zeit Knieprobleme, die am Samstag vor Pulheim in solch große Schmerzen übergingen, dass er auch einen Start verzichtete. Leider teilte er dieses aber nicht mit (war er auch nicht musste), so wurde er im Vorfeld natürlich als potentieller Favorit akustisch vermittelt und das Erstaunen war groß…

Es wurden durchaus schnelle Zeiten erzielt, wobei aber lediglich die Staffelzeit der Frauen verbessert wurde und um 1:54min mit Endzeit von 2:41:02 schneller war, als die bisherige SBZ mit 2:42:56 aus 2008.

Alle anderen Bestzeiten blieben unangetastet.

Die beiden ältesten Zeiten stammen vom Marathon einzeln, wo beide Bestzeiten aus dem Jahr 1998 stammen mit 2:40:55 von Holger Schieberle (kein Ort, kein Verein) und von Birgit Lennartz, LLG St. Augustin in 2:59:25.

Alle Infos zum Lauf und das ganze Drum Herum unter: www.winterstaffel.de

Direkt zu den Ergebnissen: http://results.frielingsdorf-datenservice.de/2018/pulheim/

Hier soll es Videos geben: http://www.pulheimtv.de/

Meine Fotos:
Erklärung dazu: Marathon Einzelaktive und Marathonstaffeln hatten schlecht lesbare Startnummern mit roten Ziffern, die Staffeln mit kleinen Zusatzziffern 1 bis 9.
Die Halbmarathoni hatten schlecht lesbare Startnummern mit Ziffern in grün.
Die 10km hatten schlecht lesbare Startnummern in angeblich gelb.
Allein die blauen 5km Startnummern waren wirklich optisch zumutbar…

41. Marathonstaffel, 21.02.2018

gemeldet 121  gefinisht 112 = 93%

Um 9:00 Uhr startete auf der Kunststofflaufbahn des SKV Waldstadions der Lauf, bei dem es auf eine 10.55km Waldrunde geht. Diese ist vier Mal zu durchlaufen, was zu Ende hin dann die Marathondistanz ergibt.

Angelegt als Lauf für 4er Teams haben sich mittlerweile weitere Sonderstaffeln gebildet; Staffeln mit weniger als 4 Personen und Einzelaktive. Entsprechend finden verschiedene Wertungen statt.

Siegerteams:
Frauen: SG Arheilgen Triathlon Frauen Team 1, 3:22:01
Junioren: Lietz Runner Hohenwerda, 3:26:52
Männer: LC Olympia Wiesbaden 1, 2:37:46

Mixed: 2Fast4You, 2:49:50
Senioren M40, Spiridon Frankfurt M200* 1, 2:46:16
* dieses Team gewann ebenfalls die Sonderwertung Staffelalter gesamt über 200 Jahre.

Sonderwertungen:

Schnellster Einzelläufer: Christoph Lux, TG Viktoria Augsburg, 3:03:18
Schnellstes 2er Team: Halbe – Halbe, 3:08:02

Alle Ergebnisse zu finden auf: http://my3.raceresult.com/80353/?lang=de

Die veranstaltende LG Mörfelden Waldorf hatte die Zeitnehmer in einem großen Pavillon auf der Wiese untergebracht. Direkt daneben stand das „Gate“, wo die 4 großen Kontaktflächen zur Zeitnahme angebracht waren.
Die Aktiven hatten Transponder an einem Klettband mit dem nach der absolvierten Runde die Zeit ausgelöst wurde. Dann wurde das Klettband an die oder den nächsten Staffelaktiven weitergegeben.

Da die Leistungsfähigkeiten innerhalb eines 4er Teams nicht identisch sind, drehten sich die Positionen innerhalb des Gesamtfeldes mehrfach und ebenso in den Wertungsklassen…

Obwohl die äußeren Bedingungen ohne Wind, teilweise sogar mit etwas Sonne und Temperaturen im einstelligen Plusbereich als gut bis sehr gut zu beurteilen waren, lagen sämtliche Endzeiten der einzelnen Wertungsklassen teilweise sehr weit von den bestehenden Streckenbestzeiten entfernt.

Insgesamt sind alle Bestzeiten der Wertungsklassen seit Jahren nicht mehr verbessert worden. Eine Ausnahme spielt dabei die Bestzeit der Junioren, diese wurde in 2016 auf 2:48:31 verbessert.
Die andere Seite der Medaille zeigt die bestehende Streckenbestzeit der Männerteams. Seit 1984 hält das Team des TSV Wolfskehlen die Bestzeit mit 2:24:17.

Die Ausgabe der Startnummern erfolgte ebenso, wie die späteren Siegerehrungen im Vereinsgebäude. Hier wurden Speisen und Getränke angeboten und lagen im Flur eine Menge Ausschreibungen auf dem Tisch.

Alles zum Lauf und weiteren Veranstaltungen in dieser Saison: www.lg-mw.de

Impressionen:

Und dann war da noch:

33. Bönener Lauf – 3. Lauf am Förderturm Bönen, 14.01.2018

gemeldet: 522 – im Ziel: 482 = 92%

Bis zum Jahr 2015 fand insgesamt 30 Mal der beliebte Lauf „rund um das Golddorf Flierich“ statt. Start und Ziel war an der Ermelingschule in Lenningsen. Hier standen die Sanitärräume zur Verfügung, das Foyer und die große Sporthalle. Diese Schule wurde 2015 geschlossen, sodass sich die Lauffreunde Bönen überlegen mussten, ob sie ihren Lauf „sterben lassen“ würden, oder eine Ausweichstrecke suchten. Diese Strecke wurde gefunden und es fand im Jahr 2016 die Premiere am Förderturm statt.

Der Förderturm stellt das letzte Gebäude der Zeche Königsborn III/IV dar, dem lange Jahre größten Arbeitgeber in Bönen. Nach der Schließung der Zeche im Jahr 1981 wurden die anderen Gebäude abgerissen.
Heutzutage wird das ganze betreut von der Bürgerstiftung Förderturm Bönen und vom Förderverein Zeche Königsborn III/IV.

Im EG des imposanten Turms war die Abholung der Startnummern für Vormelder angesiedelt, ebenso ein Tisch, wo sich Interessenten den Volkslaufstempel abholen konnten. Eine kleine Auswahl an Getränken war hier ebenfalls im Verkauf.

Außen vor dem Turm wurden die offensichtlich unvermeidlichen Würstchen verkauft. Außerdem war der bekannte blaue Pavillon von www.photobello.de aufgebaut, wo der Fotopartner der Veranstaltung Fotos der Zieleinläufe der Aktiven in der Voransicht zeigte und auf Postkartengröße gegen eine kleine Summe ausdruckte.

Im I.OG konnte nachgemeldet werden und war in einem separaten Raum das Team der Zeitnahme untergebracht.

Noch eine Treppe rauf, im II.OG wurden Speisen und Getränke angeboten; es waren etliche  Kuchentische imposant bestückt.

Hier fanden später auch die Siegerehrungen statt.

Auf der großen Fläche vor dem Turm starteten um 10:30 die Schülerinnen und Schüler und kleinere Kinder bis zum Jahrgang 2012 über 2km, die in einer Schleife hinter dem Führungsradfahrer gelaufen wurden.

 

Bei den Junge siegte der Vorjahressieger Ben Rittscher von RW Unna in 6:57 (in 2017 7:19), bei den Mädchen auf Gesamtplatz 3 Nihal Benchellal, TGH Holzwickede in 7:50.

Um 11:00 war dann der Start über die 10km.
Nach dem Start wurde das Gelände ebenfalls nach links hinter dem Führungsradfahrer verlassen. Dann gab es ein Schild, welches in eine kleine Runde führte, die km 1 mit dem km 3 verband. Danach wurde bis zur Wende bei ca. km 6 gelaufen und auf direktem Weg zurück zum Förderturm.

Es platzierten sich:

Läufer:
1.Simon Dahl, Bunert Köln, 32:43 – neuer Streckenrekord
2.Roger Stanley, SV Brackwede, 33:08
3.Amanuel Desale, LG Ahlen, 34:55

 

Läuferinnen:
1.Christl Dörschel, SG Wenden, 37:14 – neuer Streckenrekord
2.Lisa Jaschke, Bunert Köln, 39:21
3.Sarah Metz, VfB Salzkotten, 41:16

Um 12:00 Uhr und um 12:30 fanden die angekündigten Siegerehrungen, zunächst für die 2km und dann für die 10km statt.

Fazit:
es ist immer schwierig, mit einer beliebten Sportveranstaltung einen Umzug zu vollziehen und die Szene dazu bewegen, diese Bewegung mitzumachen.
Sicher würde der „neue Lauf in Bönen“ noch eine größere Zahl von Aktiven vertragen, vielleicht muss aber noch etwas Zeit vergehen.

Der Lauf kann natürlich dadurch populärer werden, wenn im Kreis der Laufinteressenten stärker bekannt wird, dass es sich um eine gut organisierte Veranstaltung handelt und die Streck offensichtlich schnelle Endzeiten zulässt.

20180114_131244

Schön wars…

Alles zum Lauf unter: www.lauffreundeboenen.de – Fotos: www.photobello.de

38. Rodgauer WLS, 10km, 06.01.2018

Start und Ziel dieser beliebten Serie sind seit einigen Jahren im Stadion, wo die Infrastruktur natürlich deutlich besser ist, als z.B. an der sog. Waldfreizeitanlage wo vor vielen Jahren mitten im Wald Start und Ziel war.

Neu ist seit dem ersten Start dieser Jahreswechsel übergreifenden Serie am 04.11.2017, dass sich der Start auf der Gegenseite des späteren Zieleinlaufs befindet und somit zum Start zunächst ca. 300m im Stadionrund gelaufen werden. Das Ziel wird von der Rückseite her durchlaufen, wo über die Systeme von www.maxx-timing.de gleichzeitig sichergestellt wird, dass alles Aktiven in der Startrunde erfasst werden. Trotzdem wird nur die Bruttozeit, also die Zeit, welche mit dem Startschuss in Gang gesetzt wird, gewertet.

Von den gestarteten 338 Personen ereichten letztlich 337 das Ziel, 101 Läuferinnen und 236 Läufer.

Nach dem letzten Lauf am 03.02.2018 findet dann die Serien-Siegerehrung statt und auch erst dann lässt sich was sagen zu den Erfolgreichsten dieser 38. Auflage. Denn auch wenn jetzt nach dem dritten Lauf bereits Aktive 3 Ergebnisse haben gibt es natürlich auch potentielle Aktive, wir z.B. Kerstin Bertsch, Franziska Baist, oder Melanie Konstanze Buhtz, die erst 2 von 3 Läufen absolviert haben, bei den Frauen aber auf 1 und 2 liegen. Entscheiden wird sich auch diese Serie erst am 03. Februar, wenn dann nach den 3 schnellsten Ergebnissen gewertet wird…

Deshalb macht es auch keinen Sinn aus den vorliegenden Zwischenergebnislisten hier irgendwelche virtuellen Favoriten zu nennen; da reicht ein Schnupfen während der 4 Wochen, oder ein sonstiger Grund, der eine Teilnahme am Schlusslauf verhindert. Hier ist Geduld gefragt. Wer dennoch die Listen einsehen möchte, bitte den Weg über den Zeitnehmer www.maxx-timing.de gehen.

Start zum letzten Lauf ist wieder um 15:00 Uhr mit (theoretisch) 1:15 Std. Zeitnahme. Ort des Geschehens ist das Maingau-Energie-Stadion am Weichsee in Rodgau.

Zieleinläufe, 3xxx – Nummern keine Serienteilnehmer:
Wichtig: Bilder entsprechen am Ende nicht (mehr) der Einlaufreihenfolge, sorry…