20. Staffelmarathon Pulheim, 15.01.2017

Es war ein wirklich schöner Lauftag in Pulheim, bei dem manchmal die Frage gestellt wurde „weißt Du noch, 2013?“ Damals musste abgesagt werden wegen komplett vereister Strecke.

Als ich morgens das Hotel verließ war es zwar auch frisch, aber die Temperatur lag bei ziemlich genau 0,0 Grad, der Himmel war blau und die Sonne zog herauf.

Die Helfer waren dabei, den Start- / Zielbereich aufzubauen und in der Schule wurde ebenfalls alles vorbereitet.

Nach und nach kamen dann die Teilnehmer, die sich zu den einzelnen angebotenen Distanzen gemeldet hatten.
Denn zwar heißt es Staffelmarathon, aber es gibt noch andere Möglichkeiten. Alle Strecken im Überblick:
26 Finisher über 5km
62 Finisher über 10km
62 Finisher im Halbmarathon
24 Einzelstarter Marathon

Im Staffelwettbewerb werden gewertet:
8 Schulstaffeln mit jeweils 9 Aktiven
21 Frauenstaffeln mit jeweils 6 Aktiven
90 Männerstaffeln
60 Mixed – Staffeln

Die Zahl der in Ergebnislisten geführten Teilnehmer liegt bei 1.272

Meine RUNNERS POINT Kolleginnen und Kollegen stellten das höchste Teilnehmerkontingent mit nahezu 100 Aktiven.

grupperp-1

RUNNERS POINT Team 2017

Sämtliche in Vorjahren erzielten Rekorde aller Distanzen wurden nicht unterboten!

Alle Ergebnisse und sonstige Informationen zur Veranstaltung, sowie ein Link zum beteiligten Fotopartner und sonstiges rund um den Lauf findet sich hier: http://www.staffellauf-pulheim.de/index.php

Mein Fotoimpressionen* mit „drum herum“ –  Starts, Durchläufen und Zielzuläufen:
(*zum Vergrößern aklicken)

 

9.Lauf „Rund um den Halterner See, 14.01.2017

gemeldet: 554
gefinisht: 466

Die Organisation dieses Laufs ist in der Seestadthalle untergebracht, wo die Startnummern ausgegeben werden, Speisen und Getränke angeboten und auch die Siegerehrungen durchgeführt werden.

Die Hinfahrt nach Haltern führte mich durch verschneite Landstriche wie Hunsrück, Eifel und Bergisches Land. Die Autobahnen waren aber sämtlich frei, sodass ich zügig vorankam.

Vor Ort wurde am Zielbereich, der sich unmittelbar vor dem Zugang zur Halle befindet, kräftig gebaut und auch die Zeitnahmesysteme des neuen Zeitnahmeunternehmens, „time2finish.de“ wurden aufgebaut. Diese lagen sowohl später am Start (600m entfernt), es gab ein Vorschausystem ca. 100m vor der Ziellinie und letztlich das Zielsystem. Die Aktiven bekamen einen Transponder, der in der Halle wieder entgegen genommen wurde.

Es gab pünktlich um 13:00 Uhr am Seeufer den Start über die 10km, zu dem Alfred Pieper, der Orgaleiter über meine Aktivbox alle Anwesenden begrüßte. Dann lief das Feld in die Runde, um zum Schluss wieder an der Halle zu landen. Vorn und hinten wurde das Feld durch Radfahrer begleitet; ein weiterer Radfahrer war vor der Frauenspitze eingesetzt.

Es gab vom km 5 eine Zwischenzeit, die darauf schließen ließ, dass weder der Streckenrekord der Männer, noch der der Frauen geknackt werden würde. Aktuell bestehen diese wie folgt:

Felix Thum, LC Diabü Eschenburg 33:10 (2015)
Peggy Lange-Austrup, Spiridon Haltern, 37:47 (2014)

Die Männer waren zur Hälfte auf eine 36er Zeit unterwegs und die Frauen auf eine 42er Endzeit. Zum Ende hin kamen dann folgende Treppchenplätze heraus:

1.Stephen Duggan, SF Ennepetal, 35:56 *
2.Ludger Schröer, 36:14
3.Jannik Schütt, LG Nordheide, 36:37

1.Anika Fels, LG Coesfeld, 41:52
2.Isabelle Hamm, FC Schalke 04, 41:56
3.Nadine Krüskemper, 42:19

(* alle Zeiten sind Bruttozeiten)

Alle Ergebnisse, Infos und sonstige Dinge zum Lauf unter: www.spiridon-haltern.de
Fotodienst war wieder: www.photobello.de

Zieleinläufe:

2. Lauf am Förderturm, 08.01.2017

gemeldet 371
gefinisht 277

Als ich morgens aus dem Fenster des Hotels in Recklinghausen sah war bereits klar, dass es kein toller Lauftag werden konnte.
Die Straßen waren an vielen Stellen vereist, da es in der Nacht weiter auf gefrorenen Untergrund geregnet hatte, außerdem herrschte teils dichter Nebel.

Die Anfahrt nach Bönen war dann entsprechend. Zwar war auf den Straßen nicht viel los, zu sehen war aber auch nicht viel.
Lustig ist in diesem Zusammenhang die Mail von Jürgen Korvin, der mir für die Anfahrt die Zechenstraße nannte und meinte „dann siehst Du den Zechenturm schon“ – das war nicht der Fall.

dsc03402

Der Förderturm in Bönen

Es waren 2 Starts ausgeschrieben, wobei wohl viele potentielle Teilnehmer der Meinung waren, es fände nicht statt. Das hatte sicher auch damit zu tun, dass z.B. in Dortmund ein zeitgleich geplanter Lauf abgesagt wurde. Und dann sind schnell die „gut informierten Kreise“ online mit der Aussage dabei, dass der Lauf in Bönen ebenfalls abgesagt wäre.

Hier wurde aber gelaufen, wenn auch nur in deutlich reduzierter Zahl.
Es begannen um 10:30 die Kids über 2.000m. Mit dem Turm im Rücken wurde hinter dem Führungsfahrrad aus dem Tor raus nach links gelaufen bis km 1 und dann wieder zurück.

Um 11:00 Uhr standen dann die Gemeldeten 10er am Start.
Vorn die Läuferinnen und Läufer, dahinter alle Walker.

Es wurde vorher mehrfach durch mich und dann im Rahmen der Begrüßung durch Jochen von Glahn, dem Vorsitzenden der Lauffreunde Bönen mitgeteilt, dass der Lauf nicht in einer großen Runde, sondern in 2 gleichlangen Runden gelaufen würde. Das hatte mit den witterungsbedingten Problemen zu tun, u. a. wegen eines Naturschutzgebietes, wo nicht gestreut werden darf.

Johannes Freitag, der einerseits zum TV Unna gehört und andererseits als DLV Verbandsaufsicht vor Ort war bat mich, explizit darauf hinzuweisen, dass die Ausweichstrecke gemessen und gemäß der Voraussetzungen auch Bestenlisten fähig sei.

Das Feld sah vor Ort mit Laura Lienhart (Marathon Club Menden) die Siegerin der Premiere aus 2016 (40:10); der Sieger Stanley Kipkogei (34:01) war nicht angetreten.

Und Laura Lienhart war auch zum Ende hin wieder im Focus, allerdings anders als von ihr selbst erwartet. Es kam zu irgendeiner – hier nicht zu klärenden – Unwägbarkeit auf der Laufstrecke, sodass sie „knurrend“ ins Ziel hineinlief. Sie landete auf Platz 5, deutlich hinter der Siegerin und nach eigener GPS unterstützter Meinung war sie rund 1 Kilometer zu viel gelaufen…

Jürgen Korvin von den Lauffreunden Bönen hat das wohl mittlerweile wohl geklärt!

In den Listen stehen vorne:
1.Matthias Graute, TLV Germania Überruhr, 33:24
2.Andreas Beulertz, Marathon-Club Menden, 34:00
3.Sven Serke, LSF Münster, 34:28

1.Felicitas Vielhaber, TUSEM Essen, 38:10
2.Katrin Walter, LG Hamm, 41:38
3.Sarah Metz, VfB Salzkotten, 41:56

Vor Ort war auch Klemens Wittig, LC Rapid Dortmund.
Er lief in seinem ersten Jahr in der M80 als Sieger der AK und 76ster insgesamt in einer Zeit von 46:36 einen, nach eigener Angabe, neuen deutschen AK – Rekord.

Die beiden Siegerzeiten sind schneller als im Vorjahr!
In wieweit das als neue Streckenbestzeiten gehandelt wird, kann ich nicht sagen, da die Streckenführung ja deutlich anders war.

Photobello.de war vor Ort, jedoch ohne die übliche Ausstattung, da das Auto mit den Materialien streikte und somit die Fotos nicht direkt ausgedruckt werden konnten. Bei Interesse bitte über die Homepage bestellen!

Fazit:
Nach einer gelungenen Premiere im Jahr 2016 mit 594 Finishern war es natürlich ein deutlicher Einbruch mit gerade einmal noch 46% der Vorjahresfinisher.
Es war die mittlerweile 32. Veranstaltung der Lauffreunde Bönen, bei der eigentlich der Pokal für den 20.000ten Finisher vergeben werden sollte. Das wird dann auf das nächste Jahr verschoben.

Alles zum Lauf mit Ergebnissen etc. unter: http://www.lauffreundeboenen.de/

35. WLS Rheinzabern, 10km, 11.12.2016

Im südpfälzischen Rheinzabern wird jedes Jahr eine 3-teilige Winterlaufserie ausgelaufen. Den Start bildet der sehr gut besuchte Lauf über die 10km, so auch an diesem Adventssonntag. Weiter läuft es dann mit dem 15km Lauf am 08. Januar 2017 um 10:05 Uhr und mit dem 20km Lauf am 05. Februar 2017, ebenfalls um 10:05 Uhr.

Ich war vor Ort am Zielkanal, um die Aktiven zu den Zieleinläufen zu begrüßen.

Die Lauftickers waren ebenfalls vor Ort und haben einen umfangreichen textorientierten Bericht zusammen geklöppelt: http://www.laufticker.de/reportagen/detail/article/35-winterlaufserie-rheinzabern-der-10er.html

Von mir hier Fotos einiger Aktiver zu den Zieleinläufen und ein klein wenig drum herum.

Ich bin erst zum Februartermin wieder vor Ort, da ich mir 2 Winterlaufserien teile und somit zum 15er Termin bei Deutschlands ältester, kontinuierlich ausgelaufener WLS im westfälischen Hamm bin.

Und dann nahm der aktuelle Organisator Daniel Hochmuth noch eine Ehrung vor. Eine jahrzehntelange Helferin aus dem Bereich Kaffee und Kuchen verabschiedete sich und wurde mit einem großen Blumenstrauß beglückt…

dsc03244

Nachtwächterlauf Ottweiler, 10.12.2016

Gefinisht:
218 über 5km
336 über 10km

Idyllisch gelegen wird dieser beliebte Lauf auf dem Platz, unmittelbar vor dem Schlosstheater gestartet.

Die Vormeldungen gaben noch keinen Anlass zur Freude, inclusive der Nachmelder erreichten dann aber doch erfreulich viele Aktive das Ziel.
Es gibt 2 Distanzen, die in einem Start um 17:30 gestartet werden – 5km in 2 Runden und 10km in vier Runden.
Erstaunlich war, dass ungeachtet der vielen detaillierten Durchsagen im Vorfeld und bei der Startaufstellung Etliche am Ziel vorbei gelaufen wären, wenn ich sie nicht „angeschrien“ hätte…

Die Ausgabe der Startnummern erfolgt im Foyer des großen Saals des Schlosstheaters, wo später auch die Siegerehrungen stattfanden.

Draußen war der große Bogen des Energieunternehmens aufgebaut, welches den Lauf maßgeblich sponsert; direkt daneben das Fahrzeug von Meisterchip.de, die auch hier mittels des eigenen Transponders die Zeitnahme realisierten.
Außer dem Startsystem lag ein weiteres System auf der Strecke, um zu kontrollieren, ob auch alle die notwendigen Runden gelaufen waren, außerdem noch ein System, welches mit meinem Anzeigemonitor verbunden war. Dieses meinte es allerdings zu gut und zeigte mir die Daten von mehreren Systemen, sodass eine Übersicht schwer möglich war; ich habe mein Möglichstes versucht…

Der Start erfolgte durch einen lauten Schuss eines Handböllers vom Turm herunter, sodass es zwar ordentlich rumste, da aber Niemand direkt daneben stand, konnten alle Knalltraumata verhindert werden.
Dann ging es auf die Strecke, die von ~100 Fackelträgern, bzw. -haltern illuminiert wurde und dem Ganzen somit den adventlichen Rahmen bot.
Das Feld wurde durch einen Radfahrer angeführt und am Ende durch einen jahreszeitlich gekleideten Schlussläufer komplettiert. Dieser brachte zunächst alle 5er bis zum Ziel (in 52min.) und suchte dann das Ende des Zehnerfeldes, wo er ebenfalls noch mitlief und mit den Schlussaktiven nach 1:14 Std. den Lauf abschloss.
Es kamen noch gemeldete 5er hinter den letzten Offiziellen ins Ziel hinein, da sie entgegen aller guten Worte nicht nach der zweiten Runde ins Ziel einliefen, sondern weiter auf der Strecke waren und somit eine Überdistanz absolvierten.

Fotos vom Start, Durchläufe, Zieleinläufe 5km und 10km:

Die Platzierten:
5km
weiblich:
Sarah Laschinger, TV Auersmacher, WJU16, 18:44
Theresa Baumgürtel, LAZ Saar 05 SB, Frauen, 19:16
Hannah Seel, LC Rehlingen, WJU16, 19:53

männlich:
Jonathan Zipf, LAZ Saar 05 SB, Männer, 15:34
Jeremias Siehr, DJG-SG St. Ingbert, MJU16, 15:49
Nick Ziegler, LSG SB Sulzbachtal, MJU18, 16:20

10km
männlich:
Sammy Schu, LTF Marpingen, Männer, 33:51
Felix Möhler, LG Region Karlsruhe, Männer, 34:27
Philippe Weingarth, LLG Wustweiler, M30, 35:07

weiblich:
Katharina Rausch, LA Team Saar, W30, 39:17
Julia Brengel-Keck, LA Team Saar, W40, 40:07
Helen Wiehr, LAZ Saar 05 SB, Frauen, 41:39

Zum Thema Streckenbestzeit kann ich leider nix sagen, da es nicht möglich war, diese zu erfahren!?

Fazit:
eine gut organisierte Veranstaltung, die von selbst Aktiven vorbereitet und seit Jahren durchgeführt wird. Die Teilnehmerzahlen sind stabil und somit schauen nun Alle auf das Jahr 2017, wo es die 13te Veranstaltung geben soll.

Alles zum Lauf unter: http://www.tvo-leichtathletik.de/

40. Neunkircher Straßenlauf, 04.12.2016

Gemeldet:
2.000m Schülerinnen und Schüler – 100
4.800m Schnupperlauf – 31
9.500m Hauptlauf – 168

Im Ziel:
Schülerinnen und Schüler – 77 – 77%
Schnupperlauf – 26 – 84%
Hauptlauf – 227 – 135%

Dieser Lauf fand im Jahr 1977 erstmalig statt. Damals fanden sich 200 Aktive ein, wobei ich nicht weiß, welche Strecken angeboten wurden.
Die höchste Teilnehmerzahl ist aus dem Jahr 1986 mit insgesamt 555 Finishern, damals als 11. Nikolauslauf.
Den Einbruch gab es im Jahr 2012 mit gerade einmal noch 176 Personen, damals wurden erstmals nicht mehr die 10km angeboten, sondern nur noch die aktuellen 9,5km.
Seitdem dümpeln die Teilnehmerzahlen so im 200er Bereich. Da war die Zahl von insgesamt 330 Finishern an diesem Sonntag wieder ein hoffnungsvoller Aufwärtstrend…

Bis 1995 hieß diese Laufveranstaltung Neunkircher Nikolaus Straßenlauf. Dann fand sich mit dem Titelsponsor eine Bank, die bis 2004 sponserte. Ab dem Jahr 2005 dann die Bank, die bis heute den Lauf  maßgeblich unterstützt, sodass dann auch erneut der Titel verändert wurde.

Erstaunlich und gleichzeitig erfreulich ist, dass zwar die Zahlen der Schülerinnen und Schüler und der Aktiven im Schnupperlauf deutlich niedriger waren, als die Vormeldungen, sich aber zum Hauptlauf noch mal 35% nachgemeldet haben.

Start und Ziel ist an der Sebachhalle im Ortsteil Furpach, die (für Leute wie mich) von der Autobahn aus sehr gut erreichbar ist. Es steht eine begrenzte Zahl von Parkplätzen rund um die Halle und auch gegenüber zur Verfügung. Insgesamt ist die Zahl der Fahrzeughalter aber größer, sodass auch rechts und links der Straße, die als Laufstrecke dient geparkt wird. Das ist auch nicht behindernd.

Was ich aber nicht verstehe ist die Tatsache, dass von den Aktiven, die erwarten, dass sie ihren Lauf ohne Einschränkungen absolvieren können, dann etliche wieder während der Zieleinläufe des hinteren Mittelfeldes mit ihrem PKWs über die Laufstrecke nach Hause fahren müssen und somit Anderen den freien Zulauf deutlich einschränken!

3 Distanzen wurden zu 2 Startzeiten per Startschuss losgeschickt – 10:00 Uhr die 2.000m der Schülerinnen und Schüler. 10:30 gemeinsamer Start für die 4.800m in einer Runde als Schnupperlauf und die 9.500m in zwei Runden als sog. Hauptlauf.
Alle starten mit dem Gefälle in den Kurs, was speziell bei den Kids einige Ambitionierte zu (zu) schnellem Anfang verführte. Zum Ziel muss dann in Gegenrichtung die dann gefühlt deutliche Steigung hinauf  gelaufen werden.

Dort stand das an einen Imbissanhänger erinnernde Gefährt von Meisterchip.de

Die erfassten Streckenbestzeiten wurden sämtlich nicht erreicht:
2km:
Jan Lukas Becker, LSG SB Sulzbachtal, 5:33
Sarah Laschinger, TV Auersmacher, 6:11

9,5km:
Steffen Justus, Triathlon Freunde SLS, 30:11
Anne Haug (vereinslos), 34:16

Alle Ergebnisse bitte ich auf der Seite der Veranstaltung einzusehen unter: http://my3.raceresult.com/62819/results?lang=de#0_0D6FAD

37. Rodgauer Winterlaufserie, 03.12.2016

Lauf 2 über 10km
im Ziel: 357 (257m / 100w)

Der zweite Durchgang bzw. Durchlauf der Winterlaufserie, die sich über 4 Termine erstreckt fand bei bestem Laufwetter mit blauem Himmel, Sonnenschein und (lauf-) angenehmen Temperaturen statt.

Start der Serie war am 05. November, wo aufgrund einer Baumaßnahme eine andere Strecke gelaufen werden musste. Entgegen dem sonst üblichen Rundkurs war die Strecke als Wendepunktstrecke angelegt und neu gemessen worden, lt. Veranstalter mit dem Anspruch auf Bestenlistenfähigkeit.
Um eine Vergleichbarkeit aller 4 Läufe der Serie zu gewährleisten fand auch dieser zweite Start auf demselben Kurs statt und auch die beiden folgenden Starts am 07.01.2017 und am 04.02.2017 werden so absolviert, auch wenn die alte Strecke bis dahin wieder belaufbar sein sollte.

Somit waren sowohl der Start, als auch das Ziel auf der Laufbahn im Stadion, von wo aus es durch das hier etwas großmütig „Marathontor“ genannte Tor führte und dann auf die Laufstrecke. Angeführt wurde das Feld durch Diethelm Kuttich, dem Vorsitzenden des Offenbacher LC. Da alle sonst zur Verfügung stehenden Radfahrer aus Jügesheim nicht konnten, half er aus!

Durch das Tor liefen bereits die Kids des nur im Dezemberdurchlauf stattfindenden Nikolauslaufs, der dieses Jahr bereits zum 18. Mal für Rodgauer Grundschulen veranstaltet wurde. Es gab zwei Starts – 13:30 Uhr alle dritten Klassen und 14:00 Uhr alle vierten Klassen. Die Laufstrecke betrug ca. 2.500m; 116 Aktive kamen hier ins Ziel.

Die beiden Starts fanden direkt vor dem Tor, außerhalb des Stadions statt und wurden in zwei gleichlangen Runden gelaufen. Zum Ziel führte der Weg dann auf die Laufbahn und unter den großen Zielbogen. Die Siegerehrungen fanden zeitnah auf der anderen Seite des Vereinsgebäudes statt.

Pünktlich um 15:00 Uhr gab es den Start des Hauptlaufs auf die Strecke.
Es ist vom Radfahrer an der Spitze nicht zu erwarten, dass noch Meldungen per Handy übermittelt werden und so mussten wir warten, wann wer als Erster einlaufen würde.

Es war erneut der nach Lauf eins Führende und auch der Platz zwar war vergeben, wie beim ersten Start der Serie:

Läufer:*
1.Merne Eshete Solomon, TV Wasserlos, 31:13
2.Wosene Demeke, LG Rüsselsheim, 31:30
3.Andemicale Mibale, LG Seligenstadt, 31:47

Läuferinnen:*
1.Bechtloff Mareike, ASV Erfurt, 35:47
2.Schulz Jenny, Skills 04 Frankfurt, 36:01 (Siegerin Lauf 1)
3.Ulrich Veronika, TSG Ehingen, 37:56 (Zweite Lauf 1)

*Zeiten Bruttozeiten, Namen aus Ergebnisliste übernommen!

Es gibt aus der Vergangenheit schon mehrere Streckenbestzeiten, da ja bereits zwei andere Strecken belaufen wurden. Somit sind diese „alten“ Bestzeiten nicht zu 100% vergleichbar. Ob eine Verbesserung berücksichtigt und ggf. prämiert wird, muss die Orga entscheiden.

Aktuell gelten auf dem während der letzten Jahre gelaufenen Kurs 29:51 von Julian Flügel im Februar 2006 und 35:16 von Tinka Uphoff aus dem November 2011.

Alle Ergebnisse und Details zur Serie unter: www.tgmsvjuegesheim.de

Hier einige Fotos: