13. Nachtwächterlauf Ottweiler, 09.12.2017

242 Ergebnisse 10km
365 Ergebnisse   5km

So wie in den Vorjahren waren Start und Ziel am Schlossplatz, unmittelbar unterhalb des imposanten Schlosstheaters.

Hier war auch die Organisation untergebracht, wurden die Startnummern der Vorgemeldeten ausgegeben, hier konnte nachgemeldet werden, es gab Speisen und Getränke und hier fanden auch die Siegerehrungen statt.

Auf dem Platz war der große Bogen des Titelsponsors ausgebaut, flankiert vom Fahrzeug von www.meisterchip.de und von meinem Gefährt.

 

Mein Standplatz zur Moderation war genau gegenüber der Startlinie, wo die Aktiven in 2 bzw. 4 Runden vorbeiliefen.
Der Bürgermeister Holger Schäfer war anwesend, begrüßte die Aktiven und Zuseher und zählte zurück zum Startschuss.

Es gab den gemeinsamen Start für 5km und 10km mit einem lauten Handböller, der vom oberhalb gelegenen Wehrturm abgegeben wurde.

 

„Angesichts der Witterung können wir heute kein Führungsfahrrad einsetzen“, so die offizielle Erklärung. Somit wurde es schwer die jeweilige Spitze zu erkennen, weil eigentlich liefen ja bei 2 Distanzen 4 Wettbewerbe: weiblich 5km, männlich 5km; weiblich 10km, männlich 10km.
Außerdem kam es zu mehrfachen Überrundungen, lagen doch die Endzeiten der 10km z.B. zwischen 32min und 1:31 Std., also 285% der Siegerzeit.

Da es beim Start um 17:30 ebenfalls dunkel war und die Strecke nicht extra beleuchtet, auch um die Wirkung der Fackeln nicht zu verfälschen, war es entsprechend schwer, die Führenden zu erkennen.

Der Hinweis, dass die Aktiven der 5km auf der Startnummer zusätzlich einen roten Punkt hatten, war natürlich ebenfalls eher ein Gag…

 

5 km:
1.Sarah Laschinger, TV Auersmacher, 18:11 (Siegerin 2016 in 18:44)
2.Hannah Rödel, LC Rehlingen, 18:40
3.Sophie Theobald, LAZ Saarbrücken, 19:00

1.Paul Weindl, DJK St. Ingbert, 15:58
2.Chris Ziemer, DJK SG St. Ingbert, 16:06
3.Nick Ziegler, LT Phoenix Dudweiler, 16:12

10 km:
1.Katharina Rausch, LA Team Saar, 38:20 (Siegerin 2016 in 39:17)
2.Martina Schuhmacher, LC Rehlingen, 39:39
3.Claudia Seel, TV Kirkel, 42:07
(aktuelle Streckenbestzeit von Michaela Schedler 36:14)

1.Tobias Blum, LC Rehlingen, 32:21
2.Marc Trautmann, DJK SG St. Ingbert 32:28
3.Florian Lauck, LSG SB Sulzbachtal, 34:12
(aktuelle Streckenbestzeit von Heiko Baier 31:12)

Fazit:
Ein stimmungsvoller Lauf in einem schönen Umfeld.

Die Aktiven finden nicht nur eine gut geführte Strecke, sondern auch die notwendige Infrastruktur in Form von Sanitärräumen an verschiedenen Stellen und dem Schlosstheater mit dem großen Saal, wo die Möglichkeit besteht, sich vorher, hinterher oder als Zuschauer auch zwischendurch aufzuhalten.

Die Temperatur war ok., das Thermometer sank nur bis auf knapp minus 2 Grad…

Alles zum Verein: http://www.lauftreff-tvottweiler.de/joomla/index.php
Ergebnisse: http://my3.raceresult.com/82546/results?lang=de

29. Weihnachstmarktlauf Landstuhl, 03.12.2017

im Ziel 461 Aktive

„What the hell is going on?“ fragte sich mancher Besucher der zeitweilig nassen und nicht sehr gemütlich wirkenden Innenstadt von Landstuhl. Es kommen, angesichts der Nähe zur Airbase auch US Bürger zum German Weihnachts Market und wunderten sich, dass die Straße abgesperrt war.

Die beiden Starts dieses Laufs – 1.300m Kids um 12:30 und 7.600m (theoretisch) ab der WJ/MJ U16 um 13:00 finden auf der Kaiserstraße vor der Sickingensporthalle statt.
In der Halle ist die Organisation der LLG Sickingenstadt Landstuhl untergebracht.
Die Startnummern der Vormelder werden hier ausgegeben, es kann noch nachgemeldet werden und Speisen und Getränke sind ebenfalls vorhanden. Auch die Siegerehrungen finden in der Halle statt.

Vom Start aus laufen die Kids in einer langen Gerade, nur über die Kaiserstraße direkt zum Ziel am Weihnachtsmarkt.

Die „Langstreckler“ beginnen mit einer kürzeren Auftaktrunde um danach 3 gleichlange Runden nachzulegen. Nach der zweiten Runde insgesamt gibt es für den schnellsten Läufer und die schnellste Läuferin eine Spurtprämie.

Die Prämien holten sich die zu diesem Zeitpunkt bereits führenden späteren Erstplatzierten.

Bei den Läufern hatte sich schnell ein Duo gebildet, dem zunächst noch eine mehrköpfige Gruppe folgte. Im weiteren Verlauf verkleinerte sich die Gruppe der Verfolger jedoch und es kam zu deutlichen Endplatzierungen.

Mit Tim Könnel siegte erneut der Sieger der Jahre 2014, 2015 und 2016 und avancierte mit seinem vierten Sieg zum bisher erfolgreichsten Läufer, was die Siege angeht.

Schnellster war im Jahr 1990 Daniel Oralek aus der damaligen CSFR in 21:52.
Wer sich die Ergebnislisten der letzten Jahre ansieht, wird bei Tim Könnel in 2016 eine 21:13 entdecken und somit eine „Streckenbestzeit“. Diese kam aber nur dadurch zustande, dass die Strecke aufgrund einer Baumaßnahme verkürzt wurde.

1.Tim Könnel, TUS 06 Heltersberg, 22:47
2.Max Kirschbaum, Asics Frontrunner, 24:40
3.Felix Rahm, LC Donnersberg, 25:05

Die Läuferinnen sind immer in irgendeinem Pulk der Läufer unterwegs, so auch dieses Jahr wieder. Von Anfang an jedoch klar als Führende zu erkennen war mit Natscha Hartl ebenfalls eine Aktive vom TUS 06 Heltersberg. Sie dominierte den Lauf und platzierte sich am Ende auf Gesamtplatz 31.

Sieben Plätze dahinter die bisher erfolgreiche Läuferin in Landstuhl: Josefa Matheis von der TSG Eisenberg hat hier bereits in den Jahren 1995, 2000, 2003, 2004 2006, 2008 und 2015 auf „1“ gestanden.

Der bestehende Streckenrekord stammt aus dem Jahr 2013 mit 25:38, gehalten von Aline Krebs.

1.Natascha Hartl, TUS 06 Heltersberg, 28:32
2.Josefa Matheis, TSG Eisenberg, 29:03
3.Regina Höhn, TV Rodenbach, 30:23

Fazit:

Das schlechte Wetter mit (Schnee)Regen trug augenscheinlich dazu bei, dass die Teilnehmerzahl leider unter den 482 Ergebnissen des Vorjahres blieb. Das größte Feld stammt aus dem Jahr 2006 mit 624 Ergebnissen.

Es war nass und die Aktiven liefen ins Ziel immer durch eine kleine Pfütze, die ihr Wasser bis zu mir am Tisch spritzte. Was sagt der Westfale „es war usselig!“

Alles zum Lauf und der Link zu den Ergebnissen von Meisterchip.de finden sich über: http://www.llg-landstuhl.de/weihnacht.html

Hier ist auch der nächste Termin erwähnt: 17.03.2018 21. Nanstein-Berglauf.

25. Christkindllauf Wiedenbrück, 01.12.2017

Meldungen 1.401 Finisher 1.211 = 86%

Jedes Jahr ist vor dem Lauf das Thema „wie schnell waren die Startnummern vergeben?“

Wie schnell es in diesem Jahr genau war, weiß ich nicht. Klar ist nur – es waren deutlich unter 5 Minuten. Gemeldet werden können nur einzelne Interessenten, also keine pauschalen Meldungen für Gruppen, Vereine, Familien etc.
Das macht das Ganze ein wenig knifflig. Es wird auf der Seite der LG Burg vorher genau mitgeteilt, wann der Meldeserver von Mikatiming scharf geschaltet wird. Dann sitzen die Leute am Rechner und versuchen, ihre Meldungen abzugeben. Das gelingt aber jedes Jahr „fast 1.500“ Personen…

Ausgabe der Startnummern ist immer im Stadthaus, neben der Kirche und auch neben dem Christkindlmarkt. Auf dem Christkindlmarkt steht eine große Bühne, die nach dem Lauf, gegen 20:30 Uhr dann genutzt wird für die Siegerehrungen.

Start und Ziel befinden sich in der Langen Straße, wo alles zum 4 – Runden – Lauf aufgebaut wird. Direkt hinter dem Zielbereich befindet sich der Konrad-Adenauer-Platz, wo die Zielverpflegung ausgegeben wird; hier hatte die Feuerwehr ihre neue Beleuchtung in Betrieb.

Vor Ort waren einige Aktive, die hier schon gewonnen haben. In der Spitze der erfolgreichste Teilnehmer bisher und wie es aussieht, wohl auch für die Zukunft: Elias Sansar hat den Lauf zwischen 2001 und 2009 neun Mal hintereinander auf Platz 1 beendet! Danach hat es dann nicht mehr geklappt mit seinem Versuch, den zehnten Sieg zu erlaufen. Das gelang ihm aber dieses Jahr beim Hermannslauf, den er zum zehnten Mal für sich entscheiden konnte.

Zweiter beim Hermann 2017 wurde der anwesende Robiel Weldemichael, der ursprünglich aus Eritrea kommt. Und er wurde auch Zweiter, sowohl 2016, als auch in diesem Jahr.

Jan Simon Hamann, hamburg running, hat ebenfalls zwei Mal den Christkindllauf gewonnen und zählte somit ebenfalls zu den Favoriten.

Bei den Läuferinnen waren ebenfalls ehemalige Siegerinnen am Start:
mit Christl Dörschel die Siegerin von 2014. Michelle Rannacher, die Vorjahressiegerin. Und auch sowohl Heike Mohn (ex. Saeger) und Antje Strothmann (ex. Pohlmann) – die Beiden wechselten sich zwischen 1996 und 2000 ab mit den Siegen, mit dem 3maligen Erfolg für Antje. In diesem Jahr machten sie einen Genusslauf und beendeten auf den Plätzen 83 und 85 mit viel Spaß im Gesicht…

Im Lauf der Frauen waren die Plätze 1 und 2 längere Zeit ziemlich offen. Erst in der letzten Runde drehte es dann vorn noch einmal und die Siegerin von 2017 setzte sich vor der Siegerin von 2014 durch.

Bei den Frauen siegte Michelle Rannacher von der heimischen DJK Gütersloh in 37:15 min. mit acht Sekunden Vorsprung vor Christl Dörschel (37:24 min.) von der SG Wenden, der Siegerin des Jahres 2014. Auf den Plätzen folgten Nele Weike (39:16 min. / SV  1860 Minden), Victoria Willcox Heidner (40:24 min. / LC Solbad Ravensberg) und Raija Schmidt (40:40 min. / Aaseesportler).
Bestehende Streckenbestzeit: 35:01- Ilona Pfeiffer 2008

Im Lauf der Männer gab es einen neuen Sieger, der nach einem Fußbruch im Mai 2016 erneut seine Stabilität in einem anspruchsvollen Lauf bestätigen konnte. In Bautzen bei den deutschen Meisterschaften lief Karsten Meier von der LG Braunschweig dieses Jahr einen neue 10.000m PB von 29:40

Bereits nach der ersten Runde hatte sich ein Duo an der Spitze der Männer abgesetzt, deren Endplatzierungen zu keiner Zeit in Gefahr waren. In der letzten der 4 Runden zog der spätere Sieger dann das Tempo noch mal an und konnte sich deutlich absetzen. 

Die Männerkonkurrenz konnte Karsten Meier von der LG Braunschweig in 30:35 min. für sich entscheiden und verpasste damit den Streckenrekord von Amanal Petros aus dem Jahr 2014 nur knapp um 17 Sekunden. Den zweiten Platz belegte wie im Vorjahr Robiel Weldemichael von ‚Delbrück läuft‘ in 31:11 min. Es folgten der Sieger der Jahre 2010 und 2011 Jan Simon Hamann (31:52 min. / hamburg running), Nicolai Riechers (32:02 min. / Osnabrücker TB) und der neunmalige Sieger der Jahre 2001 bis 2009 Elias Sansar (32:39 min LG Lage Detmold Bad Salzuflen).
Bestehende Streckenbestzeit: 30:18 – Amanal Petros 2014

Fazit:
Der Christkindllauf Wiedenbrück ist seit 1993 ein kontinuierlich gewachsener und immer sehr stark gefragter Lauf in Ostwestfalen.
Darüber hinaus reisen Aktive von weiter her an, dieses Jahr z.B. auch aus der Schweiz.

Alles zum Lauf und den Ergebnissen unter: https://www.lgburg.de/

Hier ein paar Fotos (mit meiner nicht – Lieblingskamera bei schwierigen Lichtverhältnissen). Sorry !!!

 

Das wars beim Christkindllauf 2017.
Nächster Termin: 24.06.2018 – 6. STAFFEL Marathon der LG Burg Wiedenbrück…

29. Kurparklauf Unna, 25.11.2017

Die Wettervoraussetzungen für diesen Tag waren nicht gut.
Außerdem hat es in Unna abends und nachts geregnet, sodass die Gefahr bestand, dass alles im Schlamm versinken könnte. Es kam aber dann doch nicht dazu; zum Ende hin kam sogar ein wenig die Sonne raus…

Im Kurpark habe es insgesamt 14 Läufe:
Ab 12:00 Uhr jeweils eine kleine Runde über 750m für Kids w/m 6 bis w/m 9, insgesamt 12 (teilweise 2 Gruppen-)Starts, also z.B. Lauf 3.1 und 3.2 etc.
Danach um 13:20 und 13:30 jeweils eine große 1.270m – Runde für w 10 /11 und m 10 / 11.
In zwei kleinen Runden wurden um 13:30 Uhr die 1.500m für w/m 12 / 13 gestartet.

Um 14:00 Uhr, im Lauf Nr. 13 dann 4 große Runden = 5.080m für U16 – U20, HK, AK.
Zum Abschluss um 14:45 Uhr 9.640 ab HK in 1x750m und 7×1.270m

Startnummern wurden rund um die Friedrichsbornschule ausgegeben.
Hier gab es Speisen und Getränke und Photobello bot Fotos zum Erwerb an.

Start und Ziel waren unmittelbar am Zugang zum Schulgelände und gut erreichbar und entgegen der ursprünglichen Befürchtungen, lies die Feuchtigkeit während des Tages eher nach. Es regnete nicht (mehr) und zum Ende hin war die oben schon erwähnte Sonne kurz zu sehen.

Fazit:
die Organisation hätte sicher einen größeren Zuspruch verdient, nur ließ das Wetter im Vorfeld sicher manche Interessenten daran zweifeln, ob es Sinn machen würde zu einer befürchteten Schlammschlacht anzureisen.
Alles in Allem kamen 409 Gewertete in die Listen.

Alle Ergebnisse bitte ich einzusehen unter: http://tv-unna.com/wp-content/uploads/2017/11/Ergebnisliste-Kurparklauf-2017-Unna_V1.pdf

Zu erwähnen sind die souveränen Leistungen der beiden Sieger der Langstrecke.

Hier drückten bei den Damen Dorothee Arendsee von SuS Oberaden in Endzeit 44:49 und Daniel Wimmer (kein Ort oder Verein) in 36:03 dem Lauf ihre Stempel auf; ihre Siege waren zu keiner Zeit gefährdet…

Nachstehend ein paar Fotos – meine Lieblingskamera ist derzeit leider zur Reparatur und meine ältere Spiegelreflex und ich kommen irgendwie nicht mehr so gut miteinander klar…

Anmerkung: leider hat die Ergebnisliste keine Startnummern, sodass ich im Nachhinein längst nicht mehr bei Allen nachvollziehen kann, wer auf den Fotos auf welchen Endplatz der jeweiligen Distanzen ins Ziel lief…

http://www.martinslauf.eu/

Düsseldorf, 5° – Regen…

Es war leider auch meine dritte Regenveranstaltung an diesem Wochenende, nun beim Martinslauf in Düsseldorf, wo das Geläuf am und um den Unterbacher See angeboten wird. Angeboten wurden auch mehrere Distanzen: es gab ab 09:50 Uhr vier Starts für Jugendliche über jeweils 2.000m; danach 4 Starts für Jugend U10 und Bambini über 700m. Dies fand alles auf der Südseite des Sees statt.

Ich stand am Eingang Nord des im Sommer geöffneten Badebereichs und wartete auf die Aktiven der Starts: 10.000m vermessene Strecke Läuferinnen und Läufer um 11:30 Uhr. Auf demselben Kurs 10 Minuten später, um 11:40 der Start für Walkerinnen und Walker mit und ohne Stöcke.

Um 11:50 Uhr dann der Hauptlauf über die Halbmarathondistanz. Auch dieser Lauf wurde als DLV vermessene Strecke angeboten.

Beide Distanzen kamen bei mit vorbei – die 10er bei km 3,5 und die Halben bei km 14,5.

Alle Ergebnisse gibt es auch hier über die Veranstaltungsseite: http://www.martinslauf.eu/

Herausragend ist der vierte Sieg von Nikki Johnstone. Der gebürtige Schotte hat dieses Jahr bei 5 in Düsseldorf angebotenen Halbmarathons 4 gewonnen – alle außer dem beim KÖ Lauf, da hat er nach eigener  Aussage noch „eine Rechnung offen“…

Die Platzierten Halben:
1. Nikki Johnstone, ART Düsseldorf, 1:10:07 *
2. Daniel Graetsch, Running Team Grafenberg, 1:19:39
3. Freddy de Haas, TUS Xanten, 1:20:47

1. Jacqueline Funke, ASC Düsseldorf, 1:32:23
2. Edith Stiepel, LC Nordhorn, 1:32:54
3. Ute Spicker, Team Essen 99, 1:35:23

*Alle Zeiten sind Nettozeiten

Nicki Johnstone lief bei mir mit einem solch großen Vorsprung vorbei, dass die wenigen Zuseher sich und mich fragten, ob sich Jemand verlaufen hätte! Beim späteren Sieger war das unwahrscheinlich, da er direkt hinter dem Führungsfahrrad unterwegs war, und auch der spätere Zweitplatzierte wurde vom nächsten Führungsfahrrad angeleitet.

Der Vorsprung des Siegers lässt sich richtig ermessen, wenn auf die Tempounterschiede pro Kilometer geachtet wird – der Sieger 3:19 min/km; der Zweite 3:46 min/km

10km Laufen:
1. Annika Börner, FC Schalke 04, 38:42
2. Denise Schumacher, FC Schalke 04, 39:17
3. Theresa Lippert, TG Neuss, 39:32

1. Karol Grunenberg, FC Schalke 04, 31:51
2. Toni Riedinger, Laufteam Bunert Düsseldorf, 32:47
3. Habtom Tedros, TG Neuss, 34:41

Fazit:
Trotz des Wetters gab es mit über 3.000 Aktiven einen ungebrochenen Zuspruch für diesen schönen Lauf, der dieses Jahr seine 40. Auflage erfuhr.

Meine Impressionen:

Barbararunde, SuS Oberaden, 11.11.2017

Start und Ziel dieser Laufveranstaltung war wie in den Vorjahren im Stadion.
Da es im Vorfeld geregnet hatte, war die Rasenfläche des eigentlichen Sportplatzes nass und durchweicht und wurde im Laufe des Tages immer tiefer.

Die Organisation gibt die Zahl der Teilnehmer mit 1.265 an, was gleichzeitig einen neuen Teilnehmerrekord darstellt. Allerdings ist wohl zu bezweifeln, dass es bei der Barbararunde auch im nächsten Jahr weitergeht. Es gibt Probleme mit Absperrmaßnahmen, da „die öffentliche Hand“ dafür eigentlich zuständige Kräfte wohl nicht mehr für die Veranstaltung abstellen möchte…

Die Starts waren in den gegenüberliegenden Kurven der Kunststofflaufbahn, wo um 13:15 Uhr die Bambini über ca. 340m liefen. Darauf hin gab es um 13:30 Uhr und 13:40 Uhr jeweils Starts über ca. 740m in zwei Stadionrunden. Um 13:50 Uhr war dann der Start über 1.250m, wobei das Stadion am Ende der Tribünengerade verlassen und an derselben Stelle wieder belaufen wurde.

Mit Start um 14:20 Uhr gab es den Lauf über 5km, gefolgt um 14:30 Uhr vom Laufstart der 10km und um 14:40 Uhr gab es den Start der Walker. Auch hier wurde das Stadion, allerdings am eigentliche Zugang verlassen und das Feld durch Radfahrer geführt und am Ende komplettiert.

Ziel war für alle auf der Längsseite, die der Tribüne gegenüberliegt. Hier stand das Zeitnahmeteam. Es soll wohl zu Problemen mit der Zeitnahme gekommen sein, sodass sich Ehrungen verzögerten und Korrekturen noch vonnöten sind.

Ich bekam leider nur zu den Läuferinnen und Läufern über 5km und 10km eine Teilnehmerliste, sodass ich die Aktiven der  vorherigen Distanzen nicht namentlich begrüßen konnte.

In den Vorjahren habe ich mich schon mal über das Themen „unmotivierte Pubertiere und Sport“ ausgelassen. Das will ich hier nicht erneut machen.
Es ist trotzdem erwähnenswert, wenn eine Gruppe von grinsenden Jungs nach 14 Minuten die 1.250m chillend beendet mit „vierzehn Minuten, geil Alter…“

Im 10er wurden gute Leistungen geboten, so siegte Philipp Kaldewei bereits zum dritten Mal.

10km Läufer:
1.Philipp Kaldewei, LV Oelde, 34:37
2.Sven Serke, LSF Münster, 35:06
3.Clément Chauvin, Team Generun, 35:57

Läuferinnen:
1.Daria Krüger, LippeRunners Werne, 42:06
2.Claudia Nachtwey, LippeRunners Werne, 45:11
3.Nicole Mazurek, TuS Scharnhorst, 45:46

Bereits vorher hatten sich über 5km platziert:

Läuferinnen:
1.Katrin Walter, LG Hamm 21:15 (Gesamtplatz 7)
2.Lina Bömelburg, LF Lüchtingen, 21:19
3.Emily Hinz, LG Hamm, 21:51

Läufer:
1.Jan Holtbrügge, LF Lüchtingen, 17:21
2.Tim Holtbrügge, LF Lüchtingen, 17:31
3.Lukas Eckhoff, Lauf Team Unna, 19:51

Alle Siegerehrungen fanden früher oder später in der gut vorbereiteten Sporthalle statt, wo neben Speisen und Getränken eine sehr große Zahl von Pokalen präsentiert wurde, da hier jeweils die ersten 3 Platzierten der Altersklassen einen Pokal bekamen…

Anwesend war auch wieder www.photobello.de

Alles zur Barbarunde unter: http://www.susoberaden-la.de/

Impressionen:

9. Laufnacht Trebur, 10.11.2017

Raindrops keep falling on my head…

Es hat an diesem Freitagabend in Trebur wirklich nur einmal geregnet – das war aber leider die ganze Zeit.

Ich selbst wäre ziemlich sicher aus dem Umland nicht zur Veranstaltung angefahren, da es nicht schön war und auch nicht sehr schön wurde.

Es begann alles um 18:00 Uhr mit einem Regenlauf der Zwerge, die auf einem verkürzten Kurs ~ 600m liefen und in zwei Starts dann direkt im Ziel ihre Medaillen bekamen.

Danach kamen dann alle Anderen.
Es gab in der Folge 5 Mal eine 1km Runde, einmal 3,1km einzeln und einmal 3,1km als Teamrum wo jeder eine Runde lief.

Und beim letzten Start um 20:50 Uhr wurden die 6 Standardrunden gelaufen, die zum Ende hin mit 6,2km in die Wertung einflossen.

Da es eine Fülle von Ergebnissen mit insgesamt fast 800 Finishern gibt bitte ich, diese in den Listen einzusehen unter: https://www.laufnacht.de/informationen/ergebnisse/

Herauszustellen ist der neue Streckenrekord des Siegers der 6,2km.
Demeke Wosene von der LG Rüsselsheim unterlief den alten Streckenrekord mit Endzeit von 18:20 um ganze 26 Sekunden und das bei widrigsten Verhältnissen – Chapeau!

Nachfolgend Impressionen so weit sie gelungen sind.
Mein Foto machte leider zwischen durch schlapp und ist inzwischen zur Reparatur…